Brandenburg Dienstag, 20 August 2019 von [wp]

Gut versichert: welche Policen sind sinnvoll, welche nicht?

Gut versichert: welche Policen sind sinnvoll, welche nicht?

Getreu dem Motto „Das Leben ist ein Risiko“ bieten Versicherungsgesellschaften heutzutage einen umfassenden Schutz für alle Lebenslagen. Doch während Policen wie eine Hochzeits-Rücktrittsversicherung oder die Krebsversicherung für Versicherungsunternehmen zumeist lukrativer als für Versicherungsnehmer sind, gelten andere Policen als unverzichtbar.

Die Krankenversicherung ist für deutsche Bundesbürger verpflichtend

Ein Beispiel ist die gesetzlich vorgeschriebene Krankenversicherung. Hierzulande ist jeder Bundesbürger verpflichtet, sich gesetzlich oder privat krankenversichern zu lassen. Zudem muss jedes Fahrzeug über eine Haftpflichtpolice abgesichert sein. Ob die Kfz eine über eine Teil- oder Vollkaskoversicherung gedeckt sind, dürfen Autofahrer optional entscheiden. Zusätzlich wählt ein Großteil aller Angestellten die gesetzliche Rentenversicherung als wichtige Grundlage für die Altersvorsorge aus. Selbständige wie Hebammen oder Handwerker sind ebenfalls über die gesetzliche Rentenversicherung pflichtversichert. Anderen Selbständigen steht es hingegen frei, einen Vertrag für eine freiwillige Rentenversicherung abzuschließen.

Versicherungen mit hohem finanziellem Nutzen

Während diese Policen für deutsche Bürger verpflichtend sind, stufen Experten Policen wie die Haftpflichtversicherung als existentiell wichtig ein. Eine Privathaftpflicht ist für jeden ein Muss, um sich vor einer existenzbedrohenden finanziellen Belastung zu schützen, falls andere Personen durch Eigenverschulden zu Schaden kommen. Während Immobilienbesitzer keinesfalls auf eine Wohngebäudeversicherung verzichten sollten, ist die Auslandsreisekrankenversicherung für Reisende im Ausland empfehlenswert. Weitere Policen wie die Berufsunfähigkeitsversicherung oder Risikolebensversicherung kommen jeweils für verschiedene Personengruppe in Betracht.

Vor- und Nachteile einer Rechtsschutzversicherung

Andere Verträge gelten für Kann-Versicherungen, die zwar nicht zwingend notwendig sind, aber den eigenen Versicherungsschutz ergänzen. Ein Beispiel ist die Rechtsschutzversicherung, die die Kosten im Falle eines Rechtsstreits übernimmt. Ein Nachteil dieser Police ist allerdings, dass die Versicherungsgesellschaft entstandene Kosten nur für Streitigkeiten in versicherten Bereichen übernimmt. Im Gegenzug können sich Versicherungsnehmer auf MONEYCHECK.DE darüber informieren, wie Kosten für diese Police steuerlich absetzbar sind. Während Policen wie die Riester-, Pflegezusatz- oder Kinderinvaliditätsversicherung ebenfalls nur für bestimmte Personengruppen geeignet sind, tritt die Hausratversicherung bei auftretenden Schäden am eigenen Hab und Gut ein. Dieser Vertrag ist für Personengruppen empfehlenswert, die ihr Inventar aus finanziellen Gründen nicht einfach ersetzen können oder über eine besonders teure Einrichtung verfügen.

 

Das könnte Sie auch interessieren

Neuste Angebote