Brandenburg Montag, 06 Mai 2019 von [wp]

Probleme mit dem Rücken - welchen Einfluss hat die Matratze auf die Wirbelsäule?

Probleme mit dem Rücken - welchen Einfluss hat die Matratze auf die Wirbelsäule?

Die meisten Menschen verbringen circa ein Drittel ihres Lebens im Bett. Der nächtliche Aufenthalt in der Schlafstätte sorgt jedoch nicht immer für die notwendige Entspannung. Ungünstige Schlafpositionen und mangelhafte Matratzen begünstigen Verspannungen und Rückenbeschwerden.

Die Bedeutung der Schlafhaltung für den Rücken

Der Einfluss der Schlafhaltung auf die Wirbelsäule hängt von unterschiedlichen Faktoren ab. Dabei kommt es auf das optimale Zusammenspiel zwischen ergonomischer Matratze, dem richtigen Kissen und dem Lattenrost an, ob sich der Körper während des Schlafes erholen und entspannen kann. Bei der Auswahl der passenden Matratze spielen neben persönlichen Vorlieben auch gesundheitliche Aspekte eine wichtige Rolle. Während ein leichter Körper eine weichere Matratze benötigt, ist für einen schweren Körper eine härtere Unterlage notwendig. Menschen mit breiten Schultern sollten darauf achten, dass der Schulterbereich durch Unterfederung und Matratze abgesenkt, der Beckenbereich hingegen stabil gelagert wird. Bei einem breiten Becken ist eine Matratze mit einer Kernhöhe von mehr als 18 Zentimetern ideal. Außerdem sollte die Matratze im Beckenbereich weicher sein. Welche Matratze für Sie die richtige ist erfahren Sie zum Beispiel hier. Hochwertige Materialien und Ergonomie erhöhen den Komfort und schonen die Wirbelsäule. Zu den am meisten verwendeten Matratzen zählen Kaltschaummatratzen, Federkernmatratzen und Visco-Schaummatratzen. Für Allergiker sind vor allem Latexmatratzen geeignet, da diese über besonders gute Hygieneeigenschaften verfügen. Eine der bevorzugten Matratzenarten ist die Kaltschaummatratze, deren Matratzenkern aus Kaltschaum auf Polyurethanbasis besteht. Zur Herstellung des Matratzenbezugs werden oft natürliche Materialien wie Rosshaar oder Schafschurwolle verwendet. Da die Bezüge von Kaltschaummatratzen abnehmbar und waschbar sind, ist diese Matratzenart insbesondere für Allergiker empfehlenswert. Kaltschaummatratzen sind für Menschen mit häufig wechselnder Schlafposition und unruhigem Schlaf geeignet.

Optimale Körperlagerung beugt Rückenproblemen vor

Bei Federkernmatratzen wird zwischen Bonellfederkern-, Taschenfederkern- und Tonnentaschenfederkernmatratzen unterschieden. Der Unterschied zwischen den einzelnen Modellvarianten besteht im Aufbau des Matratzenkerns, in der Form und Anzahl der Federn sowie in den Liegeeigenschaften. Einfache Federkernmatratzen sollten nur in Verbindung mit feststehenden Lattenrosten verwendet werden. Modelle mit unterschiedlichen Liegezonen sind auch für verstellbare Lattenroste geeignet. Federkernmatratzen sorgen aufgrund ihrer hohen Stütz- oder Federkraft für eine orthopädisch korrekte Körperhaltung. Dank guter Atmungsaktivität bieten diese Matratzen ein angenehmes Schlafklima ohne die Gefahr von Schimmelbildung durch Feuchtigkeit. Verglichen mit Bonellfederkernmatratzen besitzen Taschenfederkernmatratzen eine höhere Punktelastizität und schwingen bei Bewegung erheblich weniger nach. Gute Punktelastizität sorgt für die optimale Unterstützung der Wirbelsäule. Für Allergiker ist diese Matratzenart jedoch ungeeignet, da Milbenbefall auftreten kann. Visco-Matratzen werden auch als Viscoelastische Matratzen bezeichnet. Der zur Herstellung verwendete Viscoschaum wurde von der NASA speziell für die Raumfahrt entwickelt und sollte den Astronauten eine möglichst hohe Druckentlastung beim Start der Raumfähre bieten. Visco-Matratzen zeichnen sich durch ihre hohe Anpassungsfähigkeit und Punktelastizität aus und ermöglichen eine optimale Druckentlastung. Aufgrund ihrer hohen Wärmespeicherfähigkeit sowie einer idealen Körperlagerung sind Viscoelastische Matratzen bei Rückenproblemen ideal. Latexmatratzen werden aus Naturkautschuk, synthetischen Materialien oder einer Mischung aus beiden Elementen hergestellt. Matratzen aus Latex sind für Menschen, die unter Verspannungen leiden oder ein weiches Schlafgefühl bevorzugen sowie für Allergiker gut geeignet. Zu den Vorteilen von Latexmatratzen gehören die ausgezeichnete Anpassung an die individuelle Körperform sowie die optimalen Stützeigenschaften.

Das könnte Sie auch interessieren

Neuste Angebote