Sonntag, 20.08.2017
*

Bedeckt

16 °C
Ost-Nordost 1.9 km/h

Jetzt aktiv Mitmachen!

Schipkau Dienstag, 18 April 2017 20:39 |  von Redaktion

Keine Angst vor dem Arzt – Kinderklinik zu Gast in der Annahütter Kita "Glassternchen"

Keine Angst vor dem Arzt – Kinderklinik zu Gast in der Annahütter Kita "Glassternchen"

Die zwölf Kindergartenkinder im Alter von drei bis fünf Jahren der Kita Glassternchen in Annahütte, die bei dem Projekt "Keine Angst vor dem Arzt" dabei waren, wissen nun, dass ein Arzt nur helfen möchte und nichts „Böses“ will. Zu Beginn der zwei Stunden durften die Kleinen ihre eigenen Erfahrungen mit ihrem Kinderarzt oder sogar mit dem Krankenhaus schildern.

Gemeinsam mit Lydia Klunker, Gesundheits- und Kinderkrankenpflegerin sowie Pflegefachleitung, und Maren Fischer, stellvertretende Pflegeleiterin der Klinik für Kinder- und Jugendmedizin des Klinikums Niederlausitz, überlegten die Kinder was bei einem Arztbesuch geschieht und welche medizinische Geräte dort zu sehen sind. Einige Kinder hatten ihren eigenen Kinder-Arztkoffer mitgebraucht, welcher ausführlich mit einem originalen Arztkoffer verglichen wurde. Dabei lernten sie die schwierigen Begriffe, wie Stethoskop kennen und konnten sich damit sogar gegenseitig abhören. Auch der Reflexhammer wurde begutachtet und ausprobiert.

Im Anschluss der Theorie-Stunde wurde das Kindercafé der Kita ganz schnell in einen Wartebereich, eine Anmeldung mit Voruntersuchungen und dem Arztzimmer umgebaut. Nun konnten die Puppenmuttis, -Vatis und Kuscheltiereltern den Weg einer Arzt-Praxis durchlaufen. Sie assistierten fleißig beim Wiegen und Messen, schauten auch schon einmal ihren Puppen oder Kuscheltierkindern in die Ohren und maßen die Körpertemperatur. Anschließend ging es zur Frau Doktor, gespielt von Maren Fischer, welche mithilfe des Kindergartenkindes die richtige Therapie des Patienten auswählte.

Mal musste nach Begutachtung des Röntgenbildes ein Gipsverband angelegt werden oder ein Medikament verschrieben werden. Aber auch die Aufnahme ins Krankenhaus war möglich. „Da erwiesen sich die Puppen-Eltern als richtige Schätzchen und wichen nicht von der Seite ihrer Kinder. Manche erzählten ihnen Geschichten oder sangen ihnen sogar was vor“, berichtet Lydia Klunker.

Zum Schluss waren alle wieder genesen. Zum krönenden Abschluss durften sich die Kinder noch mit Mundschutz und OP-Haube wie richtige Ärzte verkleiden. Der Projekttag zum Thema „keine Angst vor dem Arzt“ wurde von Lydia Klunker selbst initiiert, nachdem das Kinderfest der Kinderklinik 2016 mit Frau Puppendoktor Pille so gut ankam. Die Reaktionen der Kindergartenkinder lautete: „Wir haben keine Angst vor dem bösen Wolf – nein, natürlich vor dem Arzt.“

pm/red

Bild: Lydia Klunker, Pflegefachleitung der Klinik für Kinder- und Jugendmedizin, erklärt am „Röntgenbild“ die Verletzung der kleinen Puppe.;

Bewertung:
(0 Stimmen)

Kommentare

Bitte anmelden, um einen Kommentar zu posten