Freitag, 18.08.2017
*

Wolkig

24 °C
Ost 1.9 km/h

Jetzt aktiv Mitmachen!

Ruhland Freitag, 13 Januar 2017 09:58 |  von Redaktion

Ruhlander Maschinenbau-StartUp will Reparatur von Windenergieanlagen vereinfachen

Ruhlander Maschinenbau-StartUp will Reparatur von Windenergieanlagen vereinfachen

Die empfindlichen Rotorblätter von Windenergieanlagen müssen in kurzen Intervallen überprüft und repariert werden, denn sonst drohen Ertragsausfälle für die Betreiber, bis hin zum Totalschaden der Anlagen. Mit heutigen Technologien können Serviceunternehmen Rotorblätter jedoch nur bei optimalen Witterungsbedingungen warten und reparieren, also nur an 80 bis 100 Tagen im Jahr. „Mit den verfügbaren Servicekräften gelingt es derzeit nicht mehr, die zahlreichen Reparaturen innerhalb dieser kurzen Zeit abzuarbeiten“, erzählt WP Systems Geschäftsführer Holger Müller.

Die Befahranlage der WP Systems GmbH ermöglicht es, die Servicearbeiten auch bei Regen und Kälte durchzuführen. Sie zeichnet sich in erster Linie dadurch aus, dass Boden und Decke der Anlage das Rotorblatt umschließen und wetterdicht sind. Die Seitenwände können bei Bedarf mit wenigen Handgriffen mit Wetterschutzplanen verschlossen werden, so dass eine komplett geschlossene und somit auch beheizbare Wartungskammer entsteht. Eine Innenbeleuchtung gewährleistet professionelle Arbeitsbedingungen auch an trüben Tagen. „Mit unserem System können Rotorblätter künftig an beinahe doppelt so vielen Tagen im Jahr gewartet und repariert werden wie bisher“, ist sich der zweite Geschäftsführer, Ole Renner, sicher. „Dieser Mehrnutzen wiegt den etwas höheren Anschaffungspreis gegenüber herkömmlichen Systemen innerhalb kürzester Zeit auf.“

Auch ILB-Beteiligungsmanagerin Sybille Haferkorn ist vom technischen Konzept überzeugt: „Denn hier werden messbare wirtschaftliche Effekte und verbesserte Arbeitsbedingungen erreicht".

Durch die Beteiligung des Frühphasen- und Wachstumsfonds der ILB kann das Start-up seine Entwicklung nun deutlich schneller vorantreiben und plant bereits in diesem Jahr den Verkauf erster Anlagen. Mit der Finanzierung wird zudem die Produktpalette ausgeweitet: neben dem bisher geplanten System für Onshore-Windenergieanlagen soll nun parallel auch ein Wartungssystem für die weitaus größeren Offshore-Rotorblätter entstehen.

Die BFB Brandenburg Kapital GmbH, eine 100-prozentige Tochter der Investitionsbank des Landes Brandenburg (ILB), wird sich stufenweise mit 0,7 Millionen Euro an der WP Systems GmbH beteiligen und somit die Markteinführung der neuartigen Rotorblatt-Befahranlage ermöglichen. Die Mittel stammen im Wesentlichen aus dem Europäischen Fonds für regionale Entwicklung (EFRE), die über das Brandenburger Wirtschaftsministerium bereitgestellt wurden, und ILB-Eigenmitteln.

Über die WP Systems GmbH

Die WP Systems GmbH ist ein im September 2015 gegründetes Maschinenbau-Start-up mit Sitz in Ruhland, an der südlichen Landesgrenze Brandenburgs. Der Initiator Holger Müller kann auf über 20 Jahre Erfahrung in der Windenergiebranche zurückblicken. Sein Geschäftsführer-Kollege Ole Renner bringt Know-how aus den Bereichen Maschinenentwicklung und Leichtbau mit. Er konnte einige Kollegen aus seinem früheren Arbeitsumfeld für den Einstieg bei WP Systems begeistern, so dass bereits zur Stunde null ein eingespieltes Entwicklungsteam bereitstand. WP Systems finanziert sich derzeit auch aus Mitteln des Europäischen Fonds für regionale Entwicklung (EFRE) über das ILB-Förderprogramm „ProFIT“. www.windpowersystems.de

Über die Investitionsbank des Landes Brandenburg

Die Investitionsbank des Landes Brandenburg (ILB) managt verschiedene Beteiligungsfonds, die wachstums- und innovationsorientierte Unternehmen mit Sitz und/ oder Betriebsstätte in Brandenburg finanzieren. Die Fondsmittel für den im Auftrag des Brandenburger Wirtschaftsministeriums errichteten Frühphasen- und Wachstumsfonds werden aktuell aus Mitteln des Europäischen Fonds für regionale Entwicklung und aus Eigenmitteln der ILB bereitgestellt. Durch die Beteiligungsaktivitäten der ILB wurden bisher mehr als 180 Unternehmen mit rund 200 Millionen Euro auf ihrem Wachstumskurs begleitet. Rund 6.600 moderne Arbeitsplätze sind entstanden beziehungsweise wurden gesichert. Die von der ILB betreuten Fonds decken das gesamte Spektrum von der Venture Capital-Finanzierung in der Unternehmensgründung und frühen Wachstumsphase bis hin zur Mezzanine-Finanzierung für etablierte mittelständische Unternehmen ab. Zusätzlich investierten Privat-Investoren bisher mehr als 330 Millionen Euro in die Unternehmen. Weitere Informationen: www.ilb.de

pm/red

Foto: Petra Bork  / www.pixelio.de

Bewertung:
(1 Stimme)

Kommentare

Bitte anmelden, um einen Kommentar zu posten