Freitag, 22.09.2017
*

Bedeckt

10 °C
Ost 1 km/h

Jetzt aktiv Mitmachen!

Lauchhammer Samstag, 17 Dezember 2016 12:26 |  von Redaktion

Hochwasserschutz an der Schwarzen Elster bleibt Arbeitsthema

Hochwasserschutz an der Schwarzen Elster bleibt Arbeitsthema

Die Festsetzung des Überschwemmungsgebietes an der Schwarzen Elster und Pulsnitz im Mai dieses Jahres hat viele betroffene Menschen in der Region verunsichert. Daher veranstaltete der Landtagsabgeordnete Ingo Senftleben (CDU) im Juni in Lauchhammer einen Bürgerdialog "Zuhause in der Hochwasser-Region Schwarze Elster". Zahlreiche Betroffene aus den Ämtern Ruhland und Ortrand sowie den Städten Lauchhammer und Schwarzheide äußerten Sorgen und klagten über ungenügende Informationen.

"Viele Forderungen aus dem Bürgerdialog konnten in den vergangenen Monaten auf den Weg gebracht bzw. umgesetzt werden. Ich kann darauf verweisen, dass wir in allen Punkten vorangekommen sind. So gibt es mittlerweile einen Informationsflyer, der umfassend über die Festsetzung der Überschwemmungsgebiete informiert und grundlegende Hinweise gibt. Zudem wird bei den weiteren Planungen zum Ausbau der B169 im Bereich Lauchhammer und Schwarzheide eine Schutzfunktion berücksichtigt. Damit könnte neben dem geplanten dreispurigen Ausbau der Bundesstraße gleichzeitig ein umfassender Hochwasserschutz ermöglicht und die Festsetzungen der Überschwemmungsgebiete im Interesse der Anwohner und Kommunen verändert werden. Des Weiteren sollen im kommenden Jahr Ergebnisse der vertiefenden Untersuchungen zur Nutzung der Tagebaurestseen bei auftretenden Hochwasser vorliegen", so Ingo Senftleben (CDU).

Die Schwarze Elster durchfließt auf 86,6 Kilometer Fließlänge Südbrandenburg. Als vordringliche, überregional wirksame Maßnahmen für den Hochwasserschutz sind deshalb nunmehr vier Projekte für das Flußgebiet Schwarze Elster im nationalen Hochwasserschutzprogramm verankert worden. Dies ermöglicht eine beschleunigte Umsetzung. Der Bund wird die Länder über einen Sonderrahmenplan "Präventiver Hochwasserschutz" bei der Umsetzung der Maßnahmen finanziell unterstützen.

Nach einem erneuten Arbeitsgespräch im Potsdamer Umweltministerium zum Hochwasserschutz an der Schwarzen Elster und Pulsnitz hat Ingo Senftleben beschlossen, ab dem kommenden Jahr ein Hochwasserschutz-Forum zu initiieren. „Hochwasserschutz an der Schwarzen Elster und der Pulsnitz ist und bleibt für die Menschen und Kommunen ein wichtiges Thema. Deshalb werde ich ein regelmäßig stattfindendes Hochwasserschutz-Forum einrichten und die Kommunen, Bürgerinitiativen und Behörden einladen. Wir wollen damit die weitere Umsetzung unterstützen, unsere Anliegen formulieren und den Fortschritt der angedachten Maßnahmen aktiv begleiten“, begründet er seinen Vorschlag.

pm/red

Foto: Archivbild

Bewertung:
(0 Stimmen)

Kommentare

Bitte anmelden, um einen Kommentar zu posten