Montag, 21.08.2017
*

Teils Wolkig

15 °C
West-Südwest 5 km/h

Jetzt aktiv Mitmachen!

Niederlausitz Dienstag, 16 Mai 2017 11:53 |  von Marco Kloss

Fußballwochenende in Südbrandenburg

Fußballwochenende in Südbrandenburg

Am vergangenen Wochenende wurde im Fußballkreis Südbrandenburg in verschiedenen Ligen gespielt. Hier die Übersicht.

Landesliga Süd

Während Lübben und Brieske Ihre Heimaufgaben souverän absolvierten, war das Remis von Hohenleipisch in Fürstenwalde nicht eingeplant. Zünglein an der Waage im Aufstieg kann am Ende das Nachholspiel von Hohenleipisch in Vetschau werden, wobei z. B. Brieske und Lübben noch gegeneinander und gegen Wacker Ströbitz spielen müssen, während Hohenleipisch vom Papier ein leichtes Endprogramm hat.

SV Grün-Weiß Lübben – FV Erkner 3:1 (2:0)
SR: Stefan Hübner (Potsdam). Tore: 1:0 Adrian Ebert (30./ET); 2:0, 3:0 Romano Lindner (34., 51.); 3:1 Robert Szcegula (79.). Z.: 71.

Die beste Heimmannschaft der Liga lässt gegen Erkner nichts anbrennen und legt in der ersten Halbzeit, nach einer guten halben Stunde den Grundstein für den Sieg. Nach einem Eigentor legte Toptorjäger Romano Lindner vor und nach der Pause nach, so dass der Anschlusstreffer der Gäste zu verschmerzen war. Punktgleich gehen die Grün-Weißen mit Tabellenführer Brieske in die Endphase der Saison.

FSV „Glückauf“ Brieske/Senftenberg – FSV Dynamo Eisenhüttenstadt 4:1 (2:0)
SR: Rene Müller (Cottbus). Tore: 1:0 Philipp Jautze (23.); 2:0 Paul Natusch (38.); 3:0 Martin Voigtländer (58.); 4:0 Paul Natusch (70./FE); 4:1 Christian Wulff (78.). Z.: 82.

Brieske gewinnt die Wasserschlacht und bleibt Tabellenführer. Die Knappen, die sich für die Partie einiges vorgenommen hatten, begannen die Partie besser, verpassten aber im Dauerregen gute Möglichkeiten. Mitte der ersten Halbzeit setzte Philipp Jautze einen Freistoß in den Winkel, so dass Brieske nun befreiter aufspielte und gegen die defensiv sicher agierenden Gäste auf größere Lücken hoffte. Das Spiel passte sich aber erst einmal dem Wetter an und die Unparteiischen überlegten sogar die Partie zu unterbrechen. Beide Mannschaften wollten aber weiterspielen, so dass es in der Badewanne Elsterkampfbahn nur wenig Zwingendes vom Spiel gab. Erst fünf Minuten vor der Pause war es ein Pass von Michael John flach auf Paul Natusch, der das 2:0 brachte. Als Jonas Bubner noch die Latte traf, hofften die Knappen auf eine ruhigere zweite Halbzeit.

Die Gäste waren aber zu Beginn der zweiten Halbzeit präsenter und wollten sich noch nicht aufgeben. Bis auf einen Fernschuss von Christian Wulff blieben die Gäste aber ungefährlich. Ein schulbuchmäßiger Angriff über die rechte Seite brachte das 3:0 für die Knappen. Jonas Bubner setzte sich sehr gut Richtung Grundlinie durch, flankte und Martin Voigtländer sprang gefühlte zwei Meter in die Luft um den Ball einzuköpfen. Als der Unparteiische wenige Minuten später folgerichtig auf den Strafstoßpunkt zeigte, nutzte Paul Natusch die Chance zum 4:0. Die Hausherren ließen nun etwas nach und Christian Wulff sorgte mit einem sehenswerten Fernschuss für den verdienten Ehrentreffer. Beide Mannschaften kamen in der Schlussphase noch einmal zu Chanen, doch der verdiente Sieg blieb am Ende in der Elsterkampfbahn.

FSV Union Fürstenwalde II – VfB Hohenleipisch 3:3 (2:2)
SR: Enrico Thiele (Seddiner See). Tore: 1:0 Narciel Mbuku (12.); 1:1 Paul Werner (34.); 2:1 Gordan Griebsch (37.); 2:2 Tommy Rink (38.); 3:2 Joao Marcos Dangler Cortez (47.); 3:3 David Otto (77.). Z.: 30.

Germania Schöneiche II – SpVgg. Blau-Weiß Vetschau 0:2 (0:1)
SR: Jens Polzenhagen (Oranienburg). Tore: 0:1 Nico Lehmann (17.); 0:2 Eduard Gutar (51.). Z.: 35.

Aufsteiger Vetschau ist endgültig gesichert und kann für die neue Saison in der Landesliga planen. Nach dem Treffer von Nico Lehmann sorgte das 0:2 von Eduard Gutar für die Erlösung. Waren die Auswärtsspiele in der Hinrunde noch die Achillesferse der SpVgg. sind starke 5 Siege der Schlüssel zum Erfolg.

Landesklasse Süd

Der spannende Vierkampf um den Staffelsieg bleibt auch nach dem 26. Spieltag bestehen. Gewann der VfB Cottbus erwartungsgemäß, muss sich Schlieben nach dem torlosen Remis wohl aus dem Kampf um Rang Eins verabschieden.

SV Großräschen – VfB Cottbus 97 0:3 (0:2)
SR: Marco Richter (Martinskirchen). Tore: 0:1 Benjamin Jähde (4.); 0:2 Mohammad Naser Afzal (17.); 0:3 Stefan Babbe (51.). Z.: 35.

Mit Anpfiff drückten die Gäste auf das Tempo und nutzten die erste Chance nach einem Eckball zu Führung. Erst nach zehn Minuten kamen die Hausherren zum Durchatmen, waren aber nur zu zwei Halbchancen in der Lage. Stellungsfehler brachten den Gästen das 0:2, so dass Tabellenführer Cottbus nun einen Gang herunterschalten konnte. Verpasste Maik Becker kurz vor der Pause den Anschluss, ließ der VfB zahlreiche Großchancen aus.  Mit dem 0:3 nach der Pause war die Partie entschieden. Großräschen verpasste die angebotenen Chancen zum Ehrentreffer und musste sich den verdienten Sieg des VfB eingestehen.

FSV Rot-Weiß Luckau – SSV Alemannia Altdöbern 1:3 (1:1)
SR: Benjamin Balke (Doberlug-Kirchhain). Tore: 0:1 Steffen Schumann (28./ET); 1:1 Steffen Schumann (40.); 1:2 Steven Lubitz (48.); 1:3 Markus Raschick (90+2.). Z.: 77.

Das Derby nahm schnell Fahrt auf und es ging munter hin und her. Die Gäste erspielten sich zusehends Feldüberlegenheit, konnten diese aber zunächst nicht in eine Führung ummünzen. Nach einem Freistoß brachte ein Eigentor die Gäste in Front. Es dauerte nicht lange, ehe Luckau nach einer Ecke per Kopf in Personal von Schumacher den Ausgleich erzielte. Im zweiten Abschnitt war die Partie dann über weite Strecken ausgeglichen und beide Teams versuchten sich Torgelegenheiten zu erspielen. Nach einem Konter des SSV und einer Flanke von Florian Franke nickte Steven Lubitz zum 1:2 ein. Das Spiel wurde hitziger und war von vielen Nicklichkeiten geprägt. Der FSV versuchte nochmals alle Kräfte zu mobilisieren, blieb aber ungefährlich. Nach einer gescheiterten Ecke von Luckau setzte Altdöbern einen super Konter und Markus Raschick lief allein durch die gegnerische Hälfte, umspielte den Keeper und schob zum 1:3 ein. Ein verdienter Auswärtssieg des SSV Alemannia Altdöbern.

SV 1912 Guhrow – FSV Lauchhammer 1:2 (0:0)
SR: Eric Tründelberg (Potsdam). Tore: 0:1 Tom Richter (61.); 0:2 Martin Hannatzsch (69.); 1:2 Kristian Ulbricht (89.). GRK: xxx (89./Guhrow). Z.: 26.

Im Kellerduell brachten zwei Treffer innerhalb von zehn Minuten den erwünschten Auswärtssieg des FSV. Tabellenschlusslicht Guhrow kam nur noch zum Anschlusstreffer und lässt den FSV Lauchhammer weiter auf den Klassenerhalt hoffen.

Eintracht Lauchhammer – VfB Herzberg 1:3 (0:1)
SR: Thomas Kastner (Cottbus). Tore: 0:1 Tomas Brezinsky (34.); 0:2 David Cerny (60.); 0:3 Toni Grundt (81.); 1:3 Eric Hänsel (85.). Z.: 65.

Die Gäste wussten um die Schwere der Partie und waren frühzeitig in der Begegnung. Die Hausherren boten ungewohnt viele Räume, doch es kam nicht zu vielversprechenden Chancen. Die Hausherren zeigten durch Julian Schenk Ihre Gefährlichkeit, doch die Führung sollte den Gästen gelingen. Tomas Brezinsky traf mit einem Schuss im Strafraum. Nach der Pause waren es Rocco Schwonke mit einem Pfostenschuss und die Hausherren mit einer Kopfballchance, die eine gute zweite Halbzeit einläuteten. Mit einem klassischen Abstauber bauten die Gäste die Führung aus und kontrollierten nun das Geschehen. Die Eintracht agierte weit unter Ihrem eigenen Niveau und musste auch noch das 0:3 hinnehmen, so dass am Ende ein verdienter Auswärtssieg besteht.

SG Friedersdorf – SC Spremberg 0:3 (0:2)
SR: Tom Schultchen (Vetschau). Tore: 0:1 Rico Hermann (22.); 0:2 Alexander Staude (27.); 0:3 Danny Nickerl (80.). Z.: 75.

Ohne Chance blieb die SG Friedersdorf gegen Spremberg und lässt den SCS weiter vom Aufstieg träumen.

FC Bad Liebenwerda – SV Einheit Drebkau 1:0 (0:0)
SR: Ronny Plenz (Wittenberg). Tore: 1:0 Enrico Bahr (69./FE). GRK: Enrico Bahr (94./Bad Liebenwerda). Z.: 124.

Es entwickelte sich ein typisches Spiel im Kampf gegen den Abstieg. Drebkau ließ in der Defensive wenig zu und Bad Liebenwerda war taktisch gut eingestellt, so dass nur wenig Zählbares vor der Pause passierte.  Andy Herbrig verpasste die Führung mit einem Distanzschuss, der großartig pariert wurde. Erst nach 70 Minuten zogen die Gastgeber etwas an und bestimmten nun das Spielgeschehen. Mit einem energischen Antritt zog Enrico Bahr in den Strafraum, wurde gefoult und verwandelte im Anschluss selber zur Führung. Die Gäste kamen nun noch einmal auf, verpassten aber einen möglichen Ausgleich.

SG Eintracht Peitz – VfB Hohenleipisch II 5:0 (3:0)
SR: Tobias Kastner (Eisenhüttenstadt). Tore: 1:0 Stefan Runge (12.); 2:0, 3:0, 4:0 Robert Brandt (15., 33., 72./FE); 5:0 Martin Bähr (80.). Z.: 95.

Mit einer deutlichen Niederlage reist die Reserve vom VfB Hohenleipisch aus der Fischerstadt zurück und ist nun seit vier Spielen ohne Sieg. Noch nicht komplett gerettet, sollte der VfB noch ein paar Punkte sammeln um den Klassenerhalt schnell zu sichern.

TSV 1878 Schlieben – SV Döbern 0:0
SR: Alexander Kühling (Luckenwalde). Tore: keine. Z.: 91.

Der TSV kam gut in dieses Spitzenspiel und hatte in der Anfangsphase durch Tobias Unger die große Möglichkeit zur Führung. Der SV- Torwart Schuffenhauer hielt jedoch stark. In der Folge entwickelte sich ein ausgeglichenes Spiel mit Feldvorteilen für die Gastgeber. Für die Gäste hatte Dybka die größte Möglichkeit zum Torerfolg, doch er vergab aus 5m freistehend. Schlieben blieb das aktivere Team und erspielte sich weitere gute Torchancen durch Tobias Unger, Robert Dehne und Tim Meusel. Nach dem Seitenwechsel trat Döbern geordneter auf und ließ den Schliebenern Offensivkräften weniger Raum. Zunächst musste Roberto Priebe gegen Mrosek im Strafraum klären, ehe Philipp Schneider einen Kopfball von SV-Kapitän Heinke von der Linie klärte. Dem TSV fehlte im 2. Durchgang die nötige Zielstrebigkeit und Durchschlagskraft, sodass Döbern nun mehr vom Spiel hatte. Da auch Tobias Ungers Schuss in der Schlussphase am Tor vorbeiging, blieb es in einem insgesamt guten Landesklassespiel bei einem leistungsgerechten Remis.

Kreisoberliga Südbrandenburg

Spitzenmannschaften mühen sich zu Siegen und gewinnen nur knapp. Erneuter Spielabbruch, an diesem Wochenende aber wegen dem Unwetter, in Schönwalde bringt Terminproblematik mit sich. Lübbenau sendet mit zweitem Heimsieg in Folge Lebenszeichen im Abstiegskampf.

FSV Brieske/Senftenberg II – SV 1885 Golßen 2:1 (1:1)
SR: Michael Liebner (Lauta). Tore: 0:1 Sebastian Runzer (2.); 1:1 Uwe Bierfreund (26.); 2:1 Sebastian Pakolat (65.). Z.: 37.

Nachdem die Knappen den Auftakt komplett verschliefen, dauerte es eine Weile, ehe die Hausherren in das Spiel kamen. FSV-Torwart Denny Miersch bewahrte seine Mannschaft vor einem größerem Rückstand ehe Uwe Bierfreund ausglich. Die Partie, die über weite Strecken von beiden Seiten verbal und nicklig geführt wurde, verflachte im zweiten Abschnitt. Beide Mannschaften wollten den Siegtreffer, der dem Tabellenführer am Ende glückte und mit dem Schlusspfiff nicht unverdient war.

Wacker Schönwalde – Germania Ruhland Abbruch wg. Unwetter
SR: Sten Seliger (Berlin). Tore: 0:1 Marco Nitzsche (26.); 1:1 Max De Araujo Freitas (36./FE); 2:1 David Hansel (41./FE). Z.: 45.

Nachdem es in der Halbzeit und auch danach eine Viertelstunde stark regnete, war der Platz in keinem bespielbaren Zustand mehr. In Absprache mit den Verantwortlichen beider Mannschaften wurde das Spiel in der 46. Minute abgebrochen.

FSV Groß Leuthen/Gröditsch – ESV Lok Falkenberg 1:2 (0:1)
SR: Bernd Gericke (Tauche). Tore: 0:1 Mark Blumberg (21.); 1:1 Uwe Schüler (51./FE); 1:2 Mark Blumberg (58.). Z.: 16.

Im engen Spiel setzte sich der Favorit knapp durch. Mark Blumberg besorgte mit der ersten Chance die Führung. Ein unnötiger Foulstrafstoß brachte den Ausgleich für den FSV, ehe Mark Blumberg gut freigespielt wurde und den Siegtreffer erzielte.

SV Aufbau Oppelhain – FC Schradenland 4:0 (2:0)
SR: Ronny Richter (Crinitz). Tore: 1:0 Nils Andrack (17.); 2:0, 3:0, 4:0 Peter Maleis (26., 89., 90+2./FE). Z.: 50.

Das Spiel gegen den aktuellen Tabellenletzten gewinnen die Oppelhainer am Samstag souverän mit 4:0. Beide Teams begegnen sich über weite Strecken der Partie auf Augenhöhe. Letztlich müssen sich die Gäste gnadenlos effektiven Oppelhainern mit 4:0 geschlagen geben.  Aufbau sichert damit Platz Vier und Schradenland sieht mit fünf Punkten Rückstand auf das rettende Ufer dem Abstieg entgegen.

TSG Lübbenau – Preußen Elsterwerda 3:1 (0:0)
SR: Silvio Peßolat (Senftenberg). Tore: 0:1 Bodo Zeiler (47.); 1:1 Stefan Pätzold (68.); 2:1 Sebastian Weidemann (89.); 3:1 Ergün Caglayan (90+5.). Z.: 30.

Die TSG feiert einen wichtigen Heimerfolg und geht optimistisch in die letzten vier Endspiele, die aber mit Falkenberg und Ortrand noch zwei Kracher auf dem Plan sehen. Elsterwerda ist nun bereits seit fünf Spielen ohne Punktgewinn und muss langsam wieder punkten, will man nicht noch in den akuten Abstiegskampf rutschen.

Askania Schipkau – Senftenberger FC 0:0
SR: Nico Sehmisch (Uebigau). Tore: keine. Z.: 67.

Die Gäste begannen besser und mit der ersten Chance, doch der zu schwache Kopfball wurde auf der Linie geklärt. Mit schnellen Sprints setzten die Askanen den SFC unter Druck und kamen zu guten Abschlüssen, so auch ein Schuss von Lars Wobst an die Latte. Schipkau hatte im zweiten Abschnitt mehr vom Spiel und Steve Krettek vergab die Großchance zum möglichen Sieg. Das Spiel plätscherte vor sich hin ehe Marcel Balke mit dem Ball Richtung Askanentor unterwegs war. John Krüger hielt mit einer Klasse Parade den Punktgewinn fest, der auch gerecht war.

FC Sängerstadt – SV Eintracht Ortrand 1:4 (1:3)
SR: Andreas Walter (Uebigau). Tore: 0:1 Robin Bruntsch (1.); 0:2 Florian Kirstein (12.); 1:2 Hendrik Rumsch (22.), 0:3 Florian Kirstein (37.); 1:4 Robin Bruntsch (68.). Z.: 70.

Ortrand startete schwungvoll und ging nach wenigen Sekunden in Führung. Der FCS zeigte sich aber keineswegs geschockt, musste aber schnell das 0:2 hinnehmen. Mit dem Anschlusstreffer nach einer Ecke keimte Hoffnung bei den Sängerstädtern auf, die Florian Kirstein mit einem zweiten Treffer aber schnell beendete. Mit dem 1:4 im zweiten Abschnitt war das Spiel dann auch entschieden und Ortrand durfte den ungefährdeten Sieg bejubeln.

SV Blau-Weiß Lindenau – SpVgg. Finsterwalde 4:4 (1:4)
SR: Peter Höhne (Großrössen). Tore: 0:1 Jonas Tzitschke (12.); 1:1 Danny Burda (19.); 1:2 Michael Schadock (23.); 1:3 Enrico Kamenz (28.); 1:4 Jens Rösler (29.); 2:4 Danny Burda (56.); 3:4 Martin Klaus (83.); 4:4 Richard Hänel (89.). Z.: 75.

Ein richtig gutes Spiel verfolgten die Zuschauer in Lindenau mit einer beeindruckenden Anfangsoffensive der Heimelf. Tom Rösler, im Tor der Gäste, vereitelte aber sensationell. Die Gästeführung wurde schnell ausgeglichen, doch perfektes Konterspiel und ein überragender Tom Rösler brachten die Gäste zur Pause deutlich in Front. Die Gastgeber spielten fortan und brachten den verdienten Ausgleich bis zum Ende des Spiels. Beide Mannschaften waren mit dem Punkt zufrieden, den Lindenau mit toller Moral noch einsammelte.

Kreisliga Frauen

FC Sängerstadt Finsterwalde – SpG Kirchhain/Tröbitz 4:1 (2:1)
SR: Sten Seliger (Berlin). Tore: 0:1 Sophie Molle (6.); 1:1, 2:1 Lisa Schönfeld (19., 31.); 3:1 Kim Biskupski (37.); 4:1 Carolin Steffens (65.). Z.: 23.

SpG Haida/Elsterwerda – ESV Lok Falkenberg 1:6 (1:3)
SR: Peter Schadewald (Klettwitz). Tore: 0:1 Marlene Heinrich (12./FE); 0:2, 0:3 Stefanie Bretschneider (15., 22.); 1:3 Denise Gerber (31.); 1:4, 1:5, 1:6 Stefanie Bretschneider (48., 66., 70.). Z.: 0.

Foto: Rainer Sturm, www.pixelio.de

Bewertung:
(0 Stimmen)

Kommentare

Bitte anmelden, um einen Kommentar zu posten