Freitag, 18.08.2017
*

Wolkig

22 °C
Ost 1 km/h

Jetzt aktiv Mitmachen!

Niederlausitz Montag, 24 April 2017 18:11 |  von Marco Kloss

Fußballwochenende in Südbrandenburg

Fußballwochenende in Südbrandenburg

Am vergangenen Wochenende fanden im Fußballkreis Südbrandenburg folgende Spiele statt:

Landesliga Süd

Die Spitze der Landesliga rückt wieder enger zusammen, so dass es nun wohl nur noch ein Dreikampf um den Aufstieg gibt. Mit der Niederlage in Hohenleipisch verabschiedet sich Wacker Cottbus aus dem Aufstiegsrennen. Die Briesker Knappen mussten nach langer Zeit wieder das Gefühl einer Niederlage wahrnehmen.

VfB Hohenleipisch – Wacker Cottbus-Ströbitz 2:0 (0:0)

SR: David Neugebauer (Dresden). Tore: 1:0 Torsten Schollbach (80.); 2:0 Pierre Mouen Ebongue (83.). Z.: 167.

FV Blau-Weiß Briesen-Mark – SV Grün-Weiß Lübben 2:2 (0:1)

SR: Dominik Kolm (Seelow). Tore: 0:1 Romano Lindner (23./FE); 1:1 Matthias Klein (67./FE); 1:2 Benjamin Peschk (89.); 2:2 Markus Müller (94./ET). RK: Danilo Ballhorn (53./Briesen). Z.: 98.

Nach einem umstrittenen Strafstoß, den wohl nicht jeder Unparteiische pfeift, glichen die Hausherren ebenfalls vom Strafstoßpunkt aus. Wie schon Hohenleipisch, tat sich auch Lübben schwer bei den heimstarken Briesener und kam erst wenige Sekunden vor dem Ende der regulären Spielzeit zum vermeintlichen Siegtreffer. Als die Nachspielzeit ebenfalls fast zu Ende war, war es Unglücksrabe Markus Müller, der mit einem Eigentor den fast schon sicheren Sieg in zwei verlorene Punkte verwandelte.

SpVgg. Blau-Weiß Vetschau - SG Burg 3:2 (1:1)

SR: Daniel Sievers (Ludwigsfelde). Tore: 1:0 Lars Konzack (43./FE); 1:2, 1:2 Fatih Yigitusagi (44.,50.); 2:2 Lars Konzack (60./FE); 3:2 Andy Veit (90+2.). Z.: 166.

Lange mussten die zahlreichen Zuschauer im ersten Abschnitt auf den ersten Treffer des Tages warten und wurden dann sogar vor der Pause noch mit je einem Tor überrascht. Nachdem Lars Konzack seine sichere Strafstoßbilanz ausbaute, gliche Fatih Yigitusagi nur wenige Sekunden später aus und dreht die Partie kurz nach der Pause. Abermals vom Strafstoßpunkt glich Lars Konzack aus, so dass es bis in die Endphase nach einer Punkteteilung aussah. Altmeister Andy Veit bewies mit seinem vierten Treffer im fünften Spiel aber Vollstreckerqualitäten und sicherte dem Team von Jörg Handrick den nächsten Heimdreier.

Kolkwitzer SV – FSV Glückauf Brieske/Senftenberg 2:1 (1:0)

SR: Andreas Dornhauser (Königs Wusterhausen). Tore: 1:0 Marc Fingas (32.); 2:0 Maikel Krüger (58.); 2:1 Thoralf Gennermann (89.). Z.: 94.

Personell angeschlagen mussten die Knappen seit 13 Spielen in der Landesliga wieder eine Niederlage hinnehmen. Die Knappen begannen die Partie gut und kamen über Martin Voigtländer zu ersten Halbchance, die die Abwehr aber noch zur Ecke klärte. Auch im weiteren Verlauf ergaben sich gute Möglichkeiten durch einen Kopfball und einen Abschluss von Michael John. Weiterhin waren die Gäste präsenter und deutlich überlegen, hatten aber zum Beispiel bei Ecken eine zu große Streuung. Mit der ersten Chance, einem Freistoß, ging aber der KSV in Führung. Marc Fingas hob den Ball über die Mauer in das Tor. Nach einem Schuss von Markus Riedel und einer abgewehrten Ecke des KSV ging es in die Pause. Mit weiteren Angeschlagenen wollten die Knappen das Spiel noch drehen und waren dem Ausgleich zumindest nah. Nach einem Schuss von Michael John und dem Nachsetzen von Martin Voigtländer wird Jonas Bubner im Strafraum umgestoßen. Den fälligen Strafstoß verwehrten die Unparteiischen aber und wenige Minuten später war es ein erneuter Abwehrfehler, der den KSV auf 2:0 in Front brachte. Das Anrennen der Knappen wurde erst in der Schlussphase belohnt, als Thoralf Gennermann am zweiten Pfosten eine Flanke im Tor unterbrachte.

Landesklasse Süd

Die drei besten Torjäger der Saison geizten auch an diesem Spieltag nicht mit Ihrer Treffsicherheit. Robert Dehne (Schlieben) erhöhte sein Konto mit drei Treffern auf 19, Michel Müller (FSV Lauchhammer) sorgte mit seinen vier Treffern für seinen 18. Saisontreffer und Julian Schenk (Eintracht Lauchhammer) schoss Einheit Drebkau mit seinen Saisontreffern 15 und 16 im Alleingang ab. Tabellarisch gibt es aktuell gute Nachrichten für Südbrandenburg. Bei aktuell zwei Absteigern bleiben alle Mannschaften des Fußballkreises verschont.

VfB Hohenleipisch II – SV Großräschen 3:3 (1:1)

SR: Marc Rouven Pohl (Mühlanger). Tore: 1:0 Benjamin Stern (6.); 1:1 Sebastian Sebischka (31.); 1:2, 1:3 Kai Melke (53., 63.); 2:3 Michael Roigk (74.); 3:3 Tim Romanowski (83.). Z.: 45.

Erst in der Schlussphase glückte dem VfB ein Punktgewinn gegen Großräschen. Nach der Führung von Benjamin Stern verpasste die Heimelf den Vorsprung auszubauen und hatten Glück, dass die Gäste die sich bietenden Chancen ausließen. Mit dem Ausgleich und dem Doppelschlag von Kai Melke drehten die Gäste die Partie, ehe der VfB in der Schlussphase wiederaufkam. Michael Roigk sorgte mit dem Anschlusstreffer für Hoffnung, ehe der Torschütze in der Schlussphase für den eingewechselten Romanoswski zum 3:3 auflegte.

Einheit Drebkau – Eintracht Lauchhammer 0:2 (0:2)

SR: Stefan Effenberger (Zeischa). Tore: 0:1, 0:2 Julian Schenk (41., 44.). Z.: 94.

Drebkau versuchte vor allem über Zweikampfhärte ins Spiel zu kommen, Lauchhammer fehlte im gesamten Spiel die nötige Ruhe, um Drebkau zu beherrschen. Die Hausherren hatten zwar insgesamt etwas mehr vom Spiel, wirklich Chancen blieben auf beiden Seiten jedoch Mangelware. So musste am Ende eine Standardsituation und ein kapitaler Fehler der Drebkauer Hintermannschaft herhalten, um den Sieg perfekt zu machen. Schenk nutzte zweimal die Gelegenheit und schoss mit seinen Toren 15 und 16 die Eintracht endgültig aus dem Abstiegskampf.

SC Spremberg – VfB Herzberg 4:1 (1:0)

SR: Patryk Mettke (Eisenhüttenstadt). Tore: 1:0 Pascal Scheider (26.); 1:1 Tomas Brezinsky (48.); 2:1 Pascal Scheider (70.); 3:1 Danny Nickerl (73.); 4:1 David Schulze-Gruner (83.). Z.: 50.

Der VfB Herzberg 68 kassierte beim SCS seine erste Auswärtsniederlage der Saison und auch in der Höhe verdient. Der VfB zeigte über weite Strecken eine enttäuschende Leistung, die auch mit Fehlen einiger Stammkräfte nicht erklärt werden darf. Es gab viele einfache Ballverluste im Mittelfeld und speziell bei den zweiten Bällen war die Mannschaft in den Zweikämpfen nicht präsent. Nachdem die 68er nach der ersten Hälfte mit 1:0 zurücklagen, gab der Beginn der zweiten Hälfte zunächst Hoffnung durch den verwandelten Foulelfmeter. Neben weiteren vergebenen Chancen fehlte es auch in der Defensive an Laufbereitschaft, so dass Spremberg den Raum nutzte und den deutlichen Sieg heraus schoss.

SSV Alemannia Altdöbern – VfB Cottbus 97 2:5 (2:3)

SR: Benjamin Balke (Doberlug-Kirchhain). Tore: 1:0 Denny Gimm (9.); 1:1 Florian Oberschmidt (18.); 1:2 Mohammad Afzal (23.); 2:2 Florian Franke (41.); 2:3 Mohammad Afzal (45.); 2:4, 2:5 Rene Otto (57., 89.). Z.: 61.

Ohne Chance blieben die Alemannen gegen den Tabellenführer. Brachte Denny Gimm den SSV schnell in Führung spielte der VfB Cottbus routiniert und drehte die Partie schnell. Florian Franke glich vor der Pause noch einmal aus, ehe Afzal aber wenige Sekunden vor der Pause erneut den VfB in Führung brachte. Im zweiten Abschnitt trafen dann nur noch die Gäste, die Ihren Vorsprung in der Tabelle weiter aufrechterhalten.

SV 1912 Guhrow – TSV 1878 Schlieben 1:5 (1:2)

SR: Alija Cufta (Guben). Tore: 1:0 Robin Domhardt (7.); 1:1, 1:2, 1:3 Robert Dehne (23., 43., 63.); 1:4 Tobias Unger (84.) 1:5 Paul Zwiebel (87.). Z.: 30.

Mit einem Pflichtsieg erhält sich der TSV Schlieben die Chance auf den Aufstieg in die Landesliga, muss dabei aber auf Aurutscher der beiden Niederlausitzer Teams hoffen. Das mit Robert Dehne der Topstürmer des TSV wieder dabei war, merkte man dem Spiel der Gäste an, die dank zweier Treffer vor der Pause den frühen Rückstand drehten. Mit weiteren drei Treffern wurde es ein standesgemäßer und nie gefährdeter Auswärtssieg des TSV.

FSV Rot-Weiß Luckau – SG Eintracht Peitz 0:7 (0:3)

SR: Maximilian Bauer (Eichwalde). Tore: 0:1 Robert Brandt (17.); 0:2 Stephan Gross (26.), 0:3 Robert Brandt (37.); 0:4 Stephan Gross (47.); 0:5 Michael Ulbrich (50.); 0:6 Benjamin Lehmann (60.); 0:7 Stefan Runge (75.). Z.: 55.

Nach den verlorenen Punkten in Lauchhammer holte Eintracht Peitz in Luckau alles nach. Sieben Treffer legten die Fischerstädter dem FSV in das Netz und dürfen über den Sprung auf Rang 11 jubeln. Durch die derzeitige Situation von nur zwei Absteigern, eine gute Ausgangssituation für den Endspurt, den auch der FSV angehen muss, da nur zwei Punkte Vorsprung wenig Zeit für Ruhe im Abstiegskampf lässt.

FSV Lauchhammer – FC Bad Liebenwerda 4:0 (3:0)

SR: Andreas Kolbe (Kausche). Tore: 1:0, 2:0, 3:0, 4:0 Michel Müller (4., 11., 44., 78.). Z.: 60.

Vier sehenswerte Treffer von Michel Müller sorgen für wichtigen Heimerfolg. In der ausgeglichenen ersten Halbzeit waren es die Hausherren, die über Treffer jubeln durften. Bad Liebenwerda war durch Standardsituationen gefährlich, belohnte sich aber nicht mit einem Treffer. Die Gäste versuchten im zweiten Abschnitt noch einmal alles, kamen aber nicht zu Großchancen. Mit dem vierten Treffer entschied Michel Müller die Partie und auch wenn der FSV das Ergebnis hätte weiter ausbauen können, war man mit dem Heimsieg zufrieden und freut sich über den Heimerfolg.

SV Döbern – SG Friedersdorf 4:3 (3:2)

SR: Eric Tründelberg (Neißemünde). Tore: 0:1 Thomas Hennig (20.); 1:1 Arkadiusz Dybka (21.); 1:2 Mohammadreza Sheijani (28.); 2:2 Arkadiusz Dybka (35.); 3:2 Willi Mrosk (40./FE); 4:2 Philip Schneider (60.); 4:3 Kevin Müller (82.). Z.: 85.

Mit dem knappen Sieg bleibt der SV Döbern weiter im Aufstiegskampf. Die Gäste aus Friedersdorf durften zwei Führungen bejubeln, mussten aber dennoch mit einem Rückstand in die Pause. Nach dem 4:2 wussten die Gäste noch einmal zu verkürzen, verpassten aber ein Remis und verbleiben auf Rang Sechs.

Kreisoberliga SBB

Das Spitzentrio kommt nicht über ein Remis hinaus, so dass Aufsteiger Oppelhain bei einem Spiel weniger auf Ortrand aufschließen kann. Am Tabellenende kommen der SFC, Wacker Schönwalde und Lübbenau zu Punktgewinnen und Hoffnungen im Abstiegskampf.

SV 1885 Golßen – Eintracht Ortrand 1:1 (1:0)

SR: Andreas Walter (Uebigau). Tore: 1:0 Ronny Leubner (13.); 1:1 Jan Hansel (84.). Z.: 36.

Preußen Elsterwerda – FSV Groß Leuthen/Gröditsch 2:3 (2:1)

SR: Florian Fröhn (Rückersdorf). Tore: 0:1 Lars Recla (3.); 1:1 Bodo Zeiler (21./FE); 2:1 Mirko Hofmann (33.); 2:2 Christopher Muschick (59.); 2:3 Lars Recla (90+4.). GRK: Bodo Zeiler (88./Elsterwerda). RK: Marcus Plessow (80./Groß Leuthen). Z.: 60.

Lars Recla war für den FSV Groß Leuthen der entscheidende Torschütze. Mit der schnellen Führung begann er den Torreigen und erzielte in der Nachspielzeit den wichtigen Siegtreffer für die Gäste. Für beide Mannschaften sollte es weder nach unten noch nach oben gehen, so dass mit dem knappen und zuschauerfreundlichen Ergebnis beide Mannschaften leben können.

Germania Ruhland – ESV Lok Falkenberg 1:1 (1:0)

SR: Steffen Marx (Senftenberg). Tore: 1:0 Mike Wachs (43.); 1:1 John Felix Reiniger (68.). Z.: 40.

In der spannenden Partie hatten die Gäste zunächst mehr Spielanteile, wobei die besseren Chancen von den Germanen anzuschauen waren. Verpasste Mike Wachs im Eins gegen Eins noch die Führung und rettete Falkenberg auf der Linie, war es Wachs, der von Daniel Worbs angespielt wurde und die ersehnte und verdiente Führung besorgte. Falkenberg bestimmte nach der Pause weiter die Partie, wobei Ruhland gut gegen hielt. Mit dem wachsenden Druck der Gäste fiel der Ausgleich folgerichtig, bei dem es, trotz Chancen auf beiden Seiten, auch blieb.

Wacker 21 Schönwalde – TSG Lübbenau 1:1 (0:0)

SR: Matthias Schwerdtfeger (Storkow). Tore: 1:0 Max De Araujo Freitas (83.); 1:1 Sebastian Weidemann (86.). Z.: 84.

Gegen tief stehende Gäste war Wacker die bessere Mannschaft mit größeren Spielanteilen. Max Grasme war es aber für die Gäste, der die erste Chance des Spiels vergab, so dass es torlos in die Pause ging. Schönwalde startete besser in die zweite Halbzeit und verpasste durch Endre Hille die Führung, die Max De Araujo Freitas aber wenige Minuten später nachholte. Eine Standardsituation nutzten die Gäste fast im Gegenzug zum Ausgleich, der beide Mannschaften nicht voranbringt.

SpVgg. Finsterwalde – Aufbau Oppelhain 1:3 (1:0)

SR: Lars Rossow (Klettwitz). Tore: 1:0 Lukas Schulze (37.); 1:1 Alexander Weber (64.); 1:2 Peter Maleis (73./FE); 1:3 Alexander Weber (81.). Z.: 105.

Nach der Abtastphase übernahmen die Hausherren die Initiative und erspielten sich gute Torraumszenen. Verteidiger Lukas Schulze nutzte dann einen Schuss vom Strafraum zum 1:0. Nach der Pause wollte die SpVgg. das 2:0, doch es fehlte an offensiver Durchschlagskraft, so dass die Partie im Mittelfeld stattfand. Das überragende Sturmduo der Gäste drehte dann die Partie. Alexander Weber glich nach Pass von Peter Maleis aus und nach Foul an Weber verwandelte Maleis den Strafstoß zum 1:2. Mit einem Konter besorgte Weber dann auch das 1:3.

Senftenberger FC – FSV Brieske/Senftenberg II 0:0

SR: Andre Herbrig (Bad Liebenwerda). Tore: Fehlanzeige. Z.: 60.

Über die gesamte Spielzeit war von den Hausherren in der Offensive nichts zu sehen und so war es nicht verwunderlich, dass der beste Mann mit Florian Bork im Tor des SFC stand. Einige sehr gute Chancen vereitelte der Schlussmann gegen die, ebenfalls nicht in Bestform agierende Knappenoffensive. Am Ende waren beide Mannschaften mit dem Punkt nicht unzufrieden, so dass die Gäste auch nicht mehr volles Risiko in der Endphase eingingen um einen Sieg zu erreichen.

FC Schradenland – FC Sängerstadt 1:1 (1:1)

SR: Hagen Studier (Lübben). Tore: 0:1 Thomas Müller (2.); 1:1 Marcin Belz (44.). Z.: 50.

Wie auch die TSG Lübbenau und Wacker Schönwalde kam der FC Schradenland zu einem Punkt im Abstiegskampf. Der FC Sängerstadt ging schnell in Führung und musste wenige Sekunden vor der Pause den Ausgleich hinnehmen, der bis zum Ende der Partie Bestand hatte. Für die Gäste verschmerzbare Punktverluste, die in der Tabelle weiter sich

SV Blau-Weiß Lindenau – SV Askania Schipkau 0:2 (0:1)

SR: Riko Grasme (Lübbenau). Tore: 0:1 Tobias Bauer (45.); 0:2 John Krüger (47.). Z.: 76.

Einen wichtigen Erfolg feierten die Askanen beim Auswärtssieg im Lindenauer Park. Mit den Treffern kurz vor und nach der Pause waren die drei Punkte eingefahren, die aktuell Platz 10 mit sich bringen. Bei einem Absteiger sind es zehn Punkte Vorsprung, die Neutrainer Lars Rossow in der neuen Saison für die Kreisoberliga planen lassen. Der ehemalige Trainer des VfB Klettwitz löst im Sommer Daniel Kosmider ab und möchte zurück zu alten Schipkauer Erfolgen.

Frauen Kreisliga

SpG Kirchhain/Tröbitz – BSG Chemie Schwarzheide

verlegt

ESV Lok Falkenberg – SpG Sonnewalde/Crinitz 7:0 (4:0)

SR: Hubert Dörfer (Zobersdorf). Tore: 1:0, 2:0, 3:0 Stefanie Bretschneider (1., 14., 30.); 4:0 Marlene Heinrich (34.); 5:0 Stefanie Bretschneider (39.); 6:0 Sabrina Schulz (50.); 7:0 Sarina Lehmann (56.). Z.: 5.

FC Sängerstadt – FSV Brieske/Senftenberg 1:4 (0:0)

SR: Max Noack (Finsterwalde). Tore: 0:1 Nancy Bieß (49.); 0:2 Clara Kupfer (50.); 0:3 Janka Ulrich (55.); 1:3 Kim Biskupski (70.); 1:4 Ronja Bodesheimer (70.). Z.: 10.

SpG Haida/Elsterwerda – Eintracht Ortrand 0:3 (0:2)

SR: Uwe Herfurth (Großkmehlen). Tore: 0:1, 0:2 Mandy Engelskircher (10., 28.); 0:3 Nadja Richter (65.). Z.: 25.

Bewertung:
(0 Stimmen)

Kommentare

Bitte anmelden, um einen Kommentar zu posten