Donnerstag, 21.09.2017
*

Bedeckt

6 °C
Südwest 1 km/h

Jetzt aktiv Mitmachen!

Niederlausitz Montag, 29 August 2016 20:28 |  von HSL

Wupisanje Łužyskego myta Albinusa Mollerusa. Ausschreibung des Lausitzer Albinus-Mollerus-Preises

Wupisanje Łužyskego myta Albinusa Mollerusa. Ausschreibung des Lausitzer Albinus-Mollerus-Preises

Spěchowańske towaristwo za serbsku rěc w cerkwi z. t. wupisujo na lěto 500. wrośenice reformacije Łužyske myto Albinusa Mollerusa. Myto jo pomjenjone pó serbskim uniwersalnym wuconym Albinusom Mollerusom, kótaryž jo wózjawił prědne śišćane knigły w serbskej rěcy.

Myto se pśedajo za nejlěpše zapódane źěło w serbskej rěcy a za nejlěpše zapódane źěło w nimšćinje (abo w češćinje/pólšćinje), kótarejž se zaběratej z pšašanjami reformacije a pśibytnosći. Póśěg k Łužycy abo k Serbam musy spóznajobny byś.

Reformacija pśed 500 lětami jo była wjelgin wažne tšojenje za Łužycu a za Serbow. Mimo reformacije njeby Serbow wěrjepódobnje źinsa wěcej było. W centrumje Lutherskeje reformacije stoj pśełožk Swětego pisma. Pśełožk do nimskeje rěcy wšak nic njejo na se měł za Serbow. Ale južo w lěśe 1548 jo pśełožył Mikławš Jakubica Nowy testament do serbskeje rěcy. Jakubicowy pśełožk jo był mimoměry wažny mrocnik w stawiznach za wuwiśe serbskeje pisneje rěcy. Prědne śišćane knigły su se wózjawili w lěśe 1574. To jo była zběrka Serbskich kjarližow gromaźe z pśełožkom małego katechizma Mjertyna Luthera do dolnoserbskeje rěcy. Awtor tych knigłow jo był Serb Albinus Mollerus z Tšupca.

We srjejźišću Spěchowańskego towaristwa za serbsku rěc w cerkwi z. t. stojtej dwa zajma: serbska rěc a serbska cerkwina tradicija. Spěchowańske towaristwo ma za wjelgin wažne, zaběraś se ze słowjańskeju tradiciju, z kśesćijańskeju wěru a ze serbskeju rěcu našeje łužyskeje domownje. Serbske spěchowańske towaristwo wupisujo Łužyske myto Albinusa Mollerusa za zapowdane źěła, kótarež se z tymi pšašanjami zaběraju. Wšakorake wuměłske formy su móžne. Njejo žednogo starstwowego limitěrowanja, ale specielnje towaristwo zajmujo měnjenja młodych luźi, kótarychž co wósebnje skoboźiś se wobźěliś. Wuwitane su wuslědki šulskich projektow, praktikumow abo drugich aktiwitow. Luźe, za kótarychž šulski cas jo mimo, su teke wutšobnje kazane, na wupisanje se wobźěliś. Kóńc zapósłanja jo 1. maja 2017. Jury pód patronatstwom wušego promšta ewangelskego cerkwja w Barlinje–Bramborskej–šlazyńskej Górnej Łužycy Martina Herchego ze Zgórjelca wó mytowanje rozsuźi. Myśe se pśedajotej na Serbskem cerkwinem dnju 2. julija 2017 w Tšupcu. Góźece se źěła pórucyjomy serbskim medijam k wózjawjenjeju.

Dalšne informacije su na internetnem boce www.serby.ekbo.de.

Ausschreibung des Lausitzer Albinus-Mollerus-Preises 

Der Verein zur Förderung der wendischen Sprache e. V. schreibt für das Jahr des 500. Reformationsjubiläums den Lausitzer Albinus-Mollerus-Preis aus. Dieser Preis ist nach dem wendischen Universalgelehrten des 16. Jahrhunderts benannt, der das erste gedruckte Buch in wendischer Sprache veröffentlichte.

Der Preis wird für die jeweils beste eingereichte Arbeit in wendischer/sorbischer bzw. deutscher Sprache vergeben (oder auch auf Tschechisch oder Polnisch), die sich mit der Frage Reformation und Gegenwart auseinandersetzt. Ein Bezug dieser Arbeiten zur Lausitz oder den Wenden/Sorben muss erkennbar sein.

Die Reformation vor 500 Jahren war ein sehr bedeutsames Ereignis für die Lausitz und die Wenden. Ohne Reformation würde es die Wenden wahrscheinlich heute nicht mehr geben. Im Zentrum der Lutherschen Reformation steht die Übersetzung der Heiligen Schrift. Die deutsche Übersetzung bedeutete aber für die Wenden nichts. Aber bereits im Jahr 1548 vollendete Mikławš Jakubica die Übersetzung des Neuen Testaments ins Wendische; dies war eine der ersten Übersetzungen der Lutherbibel in eine andere Sprache. Sie war ein wichtiger Meilenstein in der Entwicklung einer wendischen Schriftsprache. Das erste gedruckte, wendische Buch wurde 1574 veröffentlicht. Es handelte sich um eine Sammlung wendischer Kirchenlieder zusammen mit der Übersetzung des Kleinen Katechismus von Martin Luther in die niedersorbische Sprache. Der Autor dieses Buches war der Wende Albinus Mollerus aus Straupitz/Tšupc.

Im Mittelpunkt des Vereins zur Förderung der wendischen Sprache in der Kirche e. V. stehen zwei Interessen: die wendische Sprache und die wendischen kirchlichen Traditionen. Der Verein hält es für sehr wichtig, sich mit den slawischen Traditionen, dem christlichen Glauben und der wendischen Sprache unserer Lausitzer Heimat zu befassen. Er schreibt den Lausitzer Albinus-Mollerus-Preis für eingereichte Arbeiten aus, die sich mit diesen Fragen befassen. Verschiedene künstlerische Ausdrucksformen sind möglich. Es gibt keine Alterslimitierung, aber speziell interessiert die Meinung junger Leute, die besonders ermutigt werden, sich zu beteiligen. Willkommen sind Ergebnisse von Schulprojekten, Praktika oder anderer Aktivitäten. Leute, deren Schulzeit vorbei ist, sind ebenfalls herzlich eingeladen, sich an der Ausschreibung zu beteiligen. Einsendeschluss ist der 1. Mai 2017. Eine Jury unter der Schirmherrschaft des Generalsuperintendenten der Evangelischen Kirche Berlin–Brandenburg–schlesische Oberlausitz Martin Herche aus Görlitz entscheidet über die Preisvergabe. Die Preisverleihung erfolgt auf dem „Wendischen/Sorbischen Kirchentag“ am 2. Juli in Straupitz/Tšupc. Geeignete Arbeiten empfehlen wir wendischen/sorbischen Medien zur Veröffentlichung.

Weitere Einzelheiten sind der Internetseite www.serby.ekbo.de zu entnehmen.

Bewertung:
(0 Stimmen)

Kommentare

Bitte anmelden, um einen Kommentar zu posten