Montag, 20.11.2017
*

Wolkig

3 °C
West-Nordwest 0 km/h

Jetzt aktiv Mitmachen!

Elbe Elster Dienstag, 06 September 2016 09:19 |  von Redaktion

Zehn neue Auszubildende und Studierende in der Kreisverwaltung

Zehn neue Auszubildende und Studierende in der Kreisverwaltung

Der Landkreis Elbe-Elster setzt weiterhin Zeichen als zuverlässiges Ausbildungsunternehmen. Zum offiziellen Start der Ausbildung am 1. September 2016 begrüßte Landrat Christian Heinrich-Jaschinski zehn neue Auszubildende/Studierende. Die jungen Leute werden in der Kreisverwaltung Elbe-Elster zu Verwaltungsfachangestellten, zu Kauffrauen für Büromanagement und zu Notfallsanitätern ausgebildet. Erstmals erfolgte die Einstellung von zwei Studentinnen im praxisintegrierenden Bachelorstudiengang für Land und Kommunen „Öffentliche Verwaltung Brandenburg“ an der Technischen Hochschule Wildau für die Ausbildung im gehobenen allgemeinen Verwaltungsdienst. Die Kreisverwaltung wird nun jährlich zwei Studienplätze einrichten. Der Studiengang „Öffentliche Verwaltung Brandenburg“ mit dem Abschluss „Bachelor of Laws (LL.B.)“ umfasst sieben Semester und ist dual aufgebaut. Fünf fachtheoretische Semester werden an der THWi und zwei berufspraktische Semester in der Kreisverwaltung absolviert. Im großen Sitzungssaal der Kreisverwaltung in Herzberg erhielten sie am 1. September ihre Berufsausbildungs- und Studienverträge. Während der Eröffnungsveranstaltung erinnerte der Landrat noch einmal an die Ausbildung beim Landkreis Elbe-Elster. „Sie haben eine gute Wahl getroffen. Der Landkreis ist ein zuverlässiger Ausbildungsbetrieb und Arbeitgeber.“ Er mahnte aber auch an: „Wir sind als Dienstleister für die Menschen da und nicht umgedreht.“ Mit aktuellem Stand hat die Kreisverwaltung 27 junge Menschen zur Auszubildung in sechs Berufen. Verwaltungsfachangestellte, Studenten, Kaufleute für Büromanagement, Notfallsanitätern, Fachangestellte für Medien- und Informationsdienste und Vermessungstechniker. In den Jahren von 1993 bis 2016 gab es insgesamt 196 Abgänger nach erfolgreicher Ausbildung, davon sind bereits 139 Abgänger in ein unbefristetes Arbeitsverhältnis übernommen worden, was einer Übernahmequote von 71 % entspricht. „Eine moderne Verwaltung, die sich als kundenorientiertes Dienstleistungsunternehmen für die Menschen im Landkreis verstehe, benötige bestens ausgebildetes Personal“, gab der Landrat den Nachwuchskräften mit auf den Weg.

Die Ausbildung beginnt zunächst mit einer Einführungswoche, in der die „Neuen“ sich zum Beispiel mit Strukturen, Stellung und Aufgaben des Ausbildungsbetriebes, mit dem Ausbildungsablauf, Dienstanweisungen sowie dem Datenschutz und der Datensicherheit vertraut machen. Zum Kennenlernen gehört aber auch die Erkundung des Landkreises. Was erwartet nun die neuen Azubis seit ihrem Ausbildungsbeginn in der Kreisverwaltung? Eine 3-jährige anspruchsvolle und qualifizierte Ausbildung in der Kreisverwaltung, die ständige Anleitung und Unterstützung durch die Ausbilderinnen und Ausbilder in den Fachämtern, durch die Ausbildungsleitung und die Jugend- und Auszubildendenvertretung, natürlich die Berufsschule und überbetriebliche Ausbildungsmaßnahmen sowie gute Übernahmechancen.

Die neuen Auszubildenden:

Studentinnen: Vivien Beller (Herzberg), Nicole Lehmann (Saxdorf)

Verwaltungsfachangestellte: Josefine Schönherr (Polzen), Maximilian Kuche (Großthiemig), Florian Eisermann (Hohenleipisch), Sandra Hader (Kröbeln), Manuela Räuber (Herzberg)

Kauffrauen für Büromanagement: Julia Dietrich (Zeischa), Jennifer Göhler (Finsterwalde)

Notfallsanitäterinnen: Lisa Hildebrand (Finsterwalde)

Bewertung:
(0 Stimmen)

Kommentare

Bitte anmelden, um einen Kommentar zu posten