Samstag, 18.11.2017
*

Bedeckt

2 °C
Nordost 1 km/h

Jetzt aktiv Mitmachen!

Straupitz Montag, 19 Juni 2017 21:05 |  von HSL

We zachopjeńku běšo to słowo. Serbski cerkwiny źeń w Tšupcu. Am Anfang war das Wort. Wendischer Kirchentag in Straupitz

We zachopjeńku běšo to słowo. Serbski cerkwiny źeń w Tšupcu. Am Anfang war das Wort. Wendischer Kirchentag in Straupitz

Dolnoserbske kśesćijany wóswěśiju lětosny Serbski cerkwiny źeń w Tšupcu 1. a 2. julija 2017 gromaźe z jich sotšami a bratšami z Górneje Łužyce. Z bibliskim motom z ewangelija swětego Jana ≫We zachopjeńku běšo to słowo≪ kśě pokazaś na wósebnu rolu reformacije w Serbach: Pśez pśikład pśełožka biblije do nimskeje rěcy wót Mjertyna Luthera su se serbske duchowne culi wuskoboźone, a wóni su chopili pśestajiś nabóžninske teksty a kjarliže do serbskeje rěcy. W lěśe 1574 jo tšupcański serbski faraŕ a uniwersalny wucony Albinus Mollerus wudał Lutherowy mały katechizm a spiwarske ako prědne śišćane knigły w serbskej rěcy. To jo wažny póstark był za wuwiśe serbskeje pisneje rěcy. Spomnjeśe na Mollerusa se śěgnjo ako cerwjena nitka pśez ceły Serbski Cerkwiny źeń.

Zmakanje ewangelskich Serbow zachopijo sobotu 1. julija z małym pśedprogramom. Zeger 2 wótpołdnja se wótźarža nabóžnina pla pomnika Albinusa Mollerusa. Pótom se pśepšosyjo na gromadne kafejpiśe do gósćeńca „Zur Byttna“ w Tšupcu z pśednoskami wó temje „Serby a reformacija“.

Głowny program jo naplanowany na njeźelu 2. julija. Ako cesny gósć se wócaka bramborski ministarski prezident dr. Dietmar Woidke. Zeger 10 zachopijo swětosna namša z Bóžym blidom. Póbitujo se teke źiśeca namša. Liturgiske nawjedowanje namše ma promšt Jan Malink z Budyšyna. Prjatkujo faraŕ Ingolf Kśenka z Janšojc. Na orgelach grajo João Segurado z Lubnjowa. Wjerašk namše jo bramborska premjera kompozicije Sebastiana Elikowski-Winklera „Liturgia trinitatis“, kótaruž spiwa Chor Budyšin. Ta nowa interpretacija spiwarskich knigłow Albinusa Mollerusa wopśimjejo wjeliki casowy wobłuk wót stareje liturgije pśez reformaciju a statkowanje fararja Mollerusa do swěta 21. stolěśa.

Połdnjowy a wótpołdnjowy program se wótmějo na swětosnej łuce pśed cerkwju. We stanje mógu wobźělniki wobjedowaś a kafej piś. Zeger 1 zachopijo pisany dwójorěcny wósadny program. Faraŕ Ingolf Kśenka z Janšojc pśepšosyjo wšyknych na zgromadne spiwanje. Na jawišću wustupujo rejowańska kupka ze Ćiska. Sarah Gwizdź pokažo z jeju firmu Wurlawy z Lubnjowa moderne serbske drastwy. Pśepowdajo se Łužyske myto Albinusa Mollerusa, kenž jo wupisał Spěchowańske towaristwo za Serbsku rěc w cerkwi z. t. na lěto reformaciskego jubileja.

Drugi źěl wótpołdnja se zasej wótmějo w Schinkelowej cerkwi. Dirigent Gerald Šejn jo zestajał wótměnjaty chorowy koncert, kenž zachopijo 14:30. Wobźělone su Zjadnośone dolnoserbske chory, Chor Łužyca, Dolnoserbski źiśecy a młoźinowy ansambel, mandolinowy orchester ze Cerska a Chor Budyšin. K wobzamknjenju Serbskego cerkwinego dnja zeger 4 tšupcańska dujarska kapała graju.

Am Anfang war das Wort. Wendischer Kirchentag in Straupitz

Die wendischen Christen feiern in diesem Jahr ihren Kirchentag in Straupitz am 1. und 2. Juli 2017 zusammen mit ihren Schwestern und Brüdern aus der Oberlausitz. Mit dem biblischen Motto aus dem Johannesevangelium ≫Im Anfang war das Wort≪ möchten sie auf die besondere Rolle der Reformation bei den Wenden hinweisen: Mit dem Beispiel der Bibelübersetzung ins Deutsche von Martin Luther fühlten sich wendische Geistliche ermutigt, und sie begannen religiöse Texte ins Wendische zu übersetzen. 1574 gab der Straupitzer wendische Pfarrer und Universalgelehrte Albin Moller als erstes gedrucktes Buch in der wendischen Sprache Luthers kleinen Katechismus und Kirchenlieder heraus. Dies stellte einen wichtigen Impuls für die Entwicklung der wendischen Schriftsprache dar. Die Erinnerung an Moller wird sich wie ein roter Faden durch den ganzen Wendischen Kirchentag ziehen.

Das Treffen der evangelischen Wenden beginnt am Sonnabend, dem 1. Juli, mit einem kleinen Vorprogramm. Um 14 Uhr findet eine Andacht am Denkmal von Albin Moller statt. Danach wird zum gemeinsamen Kaffeetrinken in das Gasthaus „Zur Byttna“ in Straupitz mit Vorträgen zum Thema „Wenden und Reformation“ eingeladen.

Das Hauptprogramm ist für Sonntag, den 2. Juli geplant. Als Ehrengast wird der brandenburgische Ministerpräsident D. Woidke erwartet.  Um 10 Uhr beginnt der festliche Abendmahlsgottesdienst. Ein Kindergottesdienst wird auch angeboten. Die liturgische Leitung des Gottesdienstes liegt beim Superintendenten Jan Mahling aus Bautzen. Es predigt Pfarrer Ingolf Kschenka aus Jänschwalde. An der Orgel spielt João Segurado aus Lübbenau. Den Höhepunkt des Gottesdienstes bildet die Brandenburger Premiere der Komposition von Sebastian Elikowski-Winkler „Liturgia trinitatis“, die vom Chor Budyšin gesungen wird. Die Neuinterpretation des Gesangbuches von Moller spannt einen weiten Bogen von der alten vorreformatorischen Liturgie über die Reformation und dem Wirken von Albin Moller bis in die Welt des 21. Jahrhunderts.

Das Programm am Mittag und Nachmittag findet auf der Festwiese vor der Kirche statt. Im Festzelt können die Kirchentagsteilnehmer zu Mittag essen und Kaffee trinken. Um 13 Uhr beginnt ein buntes zweisprachiges Gemeindeprogramm. Pfarrer Ingolf Kschenka aus Jänschwalde lädt alle zu gemeinsamen Singen ein. Auf der Bühne tritt dann die Tanzgruppe Zeisig auf. Sarah Gwizdź zeigt mit ihrer Fima Wurlawy aus Lübbenau moderne wendische Trachten. Der vom Verein zur Förderung der wendischen Sprache in der Kirche e. V. für das Jahr des Reformationsjubiläum ausgeschriebene Lausitzer Albinus-Mollerus-Preis wir übergeben.

Der zweite Teil des Nachmittagsprogrammes findet wieder in der Schinkelkirche statt. Der Dirigent Gerald Schön hat ein abwechslungsreiches Chorkonzert zusammengestellt, das um 14:30 Uhr beginnt. Beteiligt sind die vereinigten niedersorbischen Chöre, der Chor Łužyca, das Niedersorbische Kinder- und Jugendensamle, das Mandolinenorchester Tschernitz under Chor Budyšin. Zum Abschluss des Kirchentages spielt um 16 Uhr der Straupitzer Posaunenchor.

Bewertung:
(0 Stimmen)

Kommentare

Bitte anmelden, um einen Kommentar zu posten