Freitag, 15.12.2017
*

0 °C
Nord 0 km/h

Jetzt aktiv Mitmachen!

Dahme Spreewald Sonntag, 17 September 2017 16:00 |  von Redaktion

Polizeimeldungen aus dem Landkreis Dahme-Spreewald

Polizeimeldungen aus dem Landkreis Dahme-Spreewald

Luckau: Dienstagmittag wurden Rettungswagen und Polizei zu einem Verkehrsunfall gerufen, der sich auf dem Zaackower Weg ereignet hatte. Bei dem Zusammenstoß mit einem CITROEN-Kleintransporter hatte sich eine 66-jährige Radfahrerin leichte Verletzungen zugezogen, die ambulant medizinisch zu versorgen waren. Eine erste Schätzung der Sachschäden wurde mit rund 2.200 Euro protokolliert.

Niederlehme: Der Polizei wurde am frühen Dienstagnachmittag ein Autodiebstahl angezeigt, der im Verlauf des Vormittages Am Möllenberg verübt worden war. Ein schwarzer PKW VW TIGUAN aus der 2012er Fertigungsreihe war entwendet wurden, so dass er in das System der polizeilichen Eilfahndung aufzunehmen war.

Schulzendorf: An der Einmündung der Eichenallee zur Waldstraße ereignete sich am Dienstag ein schwerer Verkehrsunfall, wie der Polizei um 14:15 Uhr gemeldet wurde. Aus bislang noch nicht abschließend geklärter Ursache war ein PKW FORD auf die Gegenfahrbahn geraten, wo es zur Kollision mit einem TOYOTA-Kleinwagen kam. Während die 25-jährige Toyota-Fahrerin leichte Verletzungen erlitt, trug die 63-jährige Ford-Fahrerin schwere Verletzungen davon, die stationär im Krankenhaus zu versorgen waren. Bei einem Gesamt-Sachschaden von etwa 20.000 Euro wurden für beide Autos Abschleppdienste gerufen.

Schönefeld: Die Missachtung der Vorfahrt an der Ecke der Hans-Grade-Allee zur Rudower Chaussee war am Dienstag kurz nach 16:00 Uhr die Ursache eines Verkehrsunfalls. Bei dem Zusammenstoß eines PKW FORD mit einem MERCEDES wurde offenbar niemand verletzt, aber für den Benz musste ein Abschleppdienst gerufen werden. Eine erste Schätzung der Sachschäden liegt bei rund 6.000 Euro.

Lübben und Königs Wusterhausen: Für drei Autofahrer endete am Dienstagabend ihre Tour mit einer beweissichernden Blutprobe, da sie offenbar unter dem Einfluss berauschender Mittel unterwegs gewesen waren. Gegen 18:00 Uhr war es der 37-jährige Fahrer eines PKW MERCEDES, der auf der Hartmannsdorfer Straße in Lübben kontrolliert wurde, wobei der Drogenvortest positiv auf Amphetamine anschlug. Nur eine Stunde später stoppten Polizeibeamte einen PKW OPEL auf der Luckauer Straße in Lübben, bei dessen 24-jährigem Fahrer der Test eine positive Reaktion auf Opiate, Amphetamine und Cannabisprodukte anzeigte. Kurz vor Mitternacht wurde ein PKW VW auf der Niederlehmer Chaussee in Wernsdorf kontrolliert, dessen 31-jähriger Fahrer laut Test offenbar unter Cannabiseinfluss unterwegs war. In allen Fällen wurden Verfahren wegen des Fahrens unter Rauschmitteln und wegen Verstößen gegen das Betäubungsmittelgesetz eingeleitet.

BAB 13 bei Groß Köris: Dem Fahrer eines MERCEDES-Coupés wurde am Dienstagabend einsetzender Starkregen zwischen Teupitz und Groß Köris zum Verhängnis. Gegen 19:00 Uhr war er wegen Aquaplanings ins Schleudern gekommen und gegen die Mittelschutzplanke geprallt. Er blieb unverletzt, musste aber bei einem Sachschaden von etwa 12.000 Euro den CLK abschleppen lassen. Die zur Absicherung der Unfallstelle und der Fahrzeugbergung erforderliche Sperrung einer Fahrspur wurde um 23:30 Uhr wieder aufgehoben.

Kasel-Golzig: Alarmauslösung bei Feuerwehr und Polizei am Dienstag kurz vor Mitternacht: es war ein brennendes Wohnhaus an der Zauche gemeldet worden. Aus bislang nicht abschließend geklärter Ursache war in der Küche eines Einfamilienhauses ein Feuer ausgebrochen, das gegen 00:15 Uhr gelöscht worden war. Die Hausbewohner blieben unverletzt und konnten über Nacht bei Nachbarn unterkommen. Der Brandort wurde gesperrt, so dass am Mittwoch Brandermittler und Kriminaltechniker nach den Ursachen suchen können. Es wurde ein Ermittlungsverfahren wegen des Verdachtes einer fahrlässigen Brandstiftung eingeleitet.

Schönefeld: Polizeibeamte stoppten am Mittwochmorgen kurz vor 02:30 Uhr einen NISSAN-Kleinwagen auf der Waßmannsdorfer Chaussee, dessen Fahrer offenbar berauscht unterwegs gewesen war. Ein Atemalkoholtest bei dem 56-Jährigen lag mit einem Messwert von 1,2 Promille bereits im Bereich einer Verkehrsstraftat. Zur Sicherung gerichtsfester Beweise wurde die Blutprobe veranlasst, der Führerschein des Mannes sichergestellt.

BAB 13 bei Freiwalde: Zwischen den Anschlussstellen Freiwalde und Duben war am Mittwochvormittag ein DAF LKW-Sattelzug nach einer kurzen Unaufmerksamkeit des Fahrers von der Straße abgekommen, wie der Polizei um 09:00 Uhr gemeldet wurde. Der mit Getränken beladene 40-Tonner kam erst zum Stillstand, als er sich komplett neben der Fahrbahn auf einer Wiese befand. Der 37-jährige Fahrer blieb unverletzt, musste aber bei rund 13.000 Euro Sachschaden einen Abschleppdienst für den Sattelzug organisieren.

Wolziger See: Seinen Urlaub kann man in Brandenburg auch prima auf dem Wasser verbringen, zum Beispiel mit einem Bungalowboot. Ein solches Boot überfuhr jedoch am Dienstag eine Fahrwasserbegrenzungstonne auf dem Wolziger See, wie der Vermieter der Polizei gegen 19:00 Uhr mitgeteilt hatte. Die Tonne verkeilte sich zwischen den beiden Rümpfen und wurde dadurch mitgeschliffen. Den Urlaubern ist nichts passiert. Sie konnten ihre Fahrt erst einmal bis zum rettenden Ufer fortsetzen und die Nacht an Land verbringen. Weiter ging es mit ihrer Reise am Mittwoch jedoch nicht. Das Lösen der Tonne stellte sich problematisch dar. Mitarbeiter des Wasser- und Schifffahrtsamtes versuchen im Laufe des Mittwochs die Tonne zu lösen. Für den Mieter folgte wegen des Schiffsunfalls noch ein Verwarngeld in Höhe von 35 Euro. Die Höhe der am Bungalowboot entstandenen Schäden ist derzeit nicht bekannt.

 

pm/red

Bewertung:
(0 Stimmen)

Kommentare

Bitte anmelden, um einen Kommentar zu posten