Dienstag, 17.10.2017
*

Bedeckt

12 °C
Ost 1.9 km/h

Jetzt aktiv Mitmachen!

Dahme Spreewald Samstag, 01 Oktober 2016 10:34 |  von Redaktion

Fotografie verbindet Menschen - Interkulturelle Woche im Landkreis Dahme-Spreewald

Fotografie verbindet Menschen -  Interkulturelle Woche im Landkreis Dahme-Spreewald

Im Rahmen der diesjährigen interkulturellen Woche trafen sich am Mittwoch Interessierte zur Midissage der Ausstellung „Angekommen! Mehr als ein Flüchtling“, die noch bis Ende Oktober in der Galerie Brückenstraße im Landratsamt in Königs Wusterhausen zu sehen ist.  

Ausgestellt sind Fotografien und Zeichnungen von Geflüchteten, die in dem gleichnamigen Foto-Workshop  sowie in dem Mal-Projekt  „Angekommen in KW“ entstanden. Der Fotoclub „Schwarz-Weiß“ e. V. Wildau hatte  Geflüchtete begleitet und  persönliche Gespräche über Heimat, Flucht und Zukunftsträume mit ihnen geführt. Darüber hinaus haben Geflüchtete  die Möglichkeit bekommen, in Malworkshops ihre Fluchterlebnisse und die Eindrücke ihrer neuen Umgebung künstlerisch zu verarbeiten.  Die Begegnungen mit den Neuankömmlingen und ihre kreativen Bilder sind in der Fotoschau dokumentiert. Zur Halbzeit der Ausstellung begrüßte Kulturdezernent Carsten Saß die Gäste: “Mit dieser Präsentation geben wir den Zugezogenen die Möglichkeit sich auszudrücken. Wir erfahren, wer die Menschen sind, die zu uns kommen.“

Eugen Roch vom Wildauer Fotoclub „Schwarz-Weiß“ erläuterte die Motivation für die Ausstellung so: „Unsere Überlegung war, dass die Fotografie eine verbindende Wirkung hat, dass sie uns Einheimische und Flüchtlinge als Menschen einander näher bringen könnte.“ Die Aufnahmen, die in der Ausstellung zu sehen sind,  entstanden bei Besuchen in den Gemeinschaftsunterkünften in Uckley und in Groß Köris. Auch die Antworten aus den persönlichen Kontakten sind festgehalten worden und nachzulesen. Eine kleine Weltkarte zeigt, aus welchen Ländern die Menschen kommen.

Mit Malworkshops will Künstlerin Hella Meyer-König einen Beitrag zur Integration leisten. Bisher fanden zwei Malkurse mit 32 Teilnehmern statt. „Die Idee war, künstlerisches Potential vorwiegend unter den minderjährigen Geflüchteten aber auch den Erwachsenen zu fördern. Und wir wollen helfen, Ängste abzubauen“, sagte die Künstlerin. Für den 23. Oktober sei ein weiterer Malworkshop vorgesehen, kündigte sie an.

Ein kleiner Imbiss aus der syrischen und libanesischen Küche, zubereitet von Köchen aus den Gemeinschaftsunterkünften, rundete die Midissage ab und gab einen weiteren Geschmack auf das interkulturelle Thema Vielfalt.

Fotos: LDS-Pressestelle

pm/red

Bewertung:
(0 Stimmen)

Kommentare

Bitte anmelden, um einen Kommentar zu posten