Freitag, 20.10.2017
*

Bedeckt

13 °C
Südwest 1.9 km/h

Jetzt aktiv Mitmachen!

Cottbus Sonntag, 06 August 2017 20:25 |  von (Leserreporter)

Cottbuser Tierschützer demonstrieren vor dem Krone Zirkuszelt

Cottbuser Tierschützer demonstrieren vor dem Krone Zirkuszelt

Als die erste Vorstellung am heutigen Sonntag zu Ende war, gab es verunsicherte Blicke der Zirkusbesucher, als diese das Zelt ganz begeistert von den Darbietungen verließen. Fühlte sich da etwa der ein oder andere ertappt? Vor dem Zirkuszelt auf dem Viehmarkt hatten sich einige Tierschützer versammelt, um auf die nicht artgerechte Haltung von Wildtieren aufmerksam zu machen. Auf Transparenten forderten sie u. a. "Kein Applaus für Tierquälerei".

Es waren interessante Begegnungen, die sich hier teils unfreiwillig ergaben. Kinder fragten ihre Eltern, warum die Leute dort im Affen- oder Elefantenkostüm stehen. Darauf gab es Antworten von "ach komm, die spinnen doch", "den Flyer nimmst du nicht" oder auch "na die wollen nicht, dass die Tiere in der Manege Kunststücke zeigen".

Ein sonntagsfein gekleideter älterer Herr ließ es sich nicht nehmen, den Tierschützern in einem energischen Vortrag zu erklären, wie gut es den Tieren im Zirkus geht. Denn nur hier bekommen sie ihre Pflege, Nahrung und Beschäftigung. In freier Wildbahn würden sie selten so ein hohes Alter erreichen. Den von den Tierschützern entgegengebrachten Argumenten erwiderte er nur verständnislos "das ist doch alles Quatsch!".

Familien, die gerade auf dem Weg zum Kassenhäuschen waren, um sich Karten für die nächste Vorstellung zu kaufen, wurden Flyer in die Hand gegeben, welche über Qualen der Tiere aufklären sollen. Viele lehnten diese ab oder nahmen sie der Ruhe wegen entgegen, um sie wenige Meter weiter zu entsorgen. Wie sollten sie es auch ihren Kindern erklären? Wird doch hier in der Manege das Interesse und die Sympathie für die wilden Tiere geweckt.

Es ist ein zweischneidiges Schwert. Die Tierschützer haben es zumindest erreicht, dass bundesweit viele wachsame Augen auf alle Zirkusbetriebe gerichtet sind. Die hinzugerufene Polizeistreife konnte sich auch überzeugen, dass es heute auf dem Viehmarkt ganz friedlich zuging.

 

 

Hier die Pressemitteilung der Cottbuser Tierfreunde zur heutigen Veranstaltung:

Manege frei - für Tierquälerei? Viele Städte haben Zirkusauftritte mit Wildtieren untersagt - Neue Initiative fordert das auch von der Stadt Cottbus

Circus Krone hat seit einigen Tagen seine Zelte auf dem Viehmarkt in Cottbus aufgeschlagen. Zu Gast sind verschiedene Tiere und Wildtiere, die während der Vorführung für die Unterhaltung des Publikums sorgen sollen. Auf die jahrelange Tradition dieser Shows ist Circus Krone besonders stolz. Doch ruft der Aufenthalt in unserer Stadt nicht nur Begeisterung bei den Cottbusern hervor. "Zirkusse, für die Tiere und Wildtiere hunderte Kilometer und Stunden nicht artgerecht in engen Käfigen durch Deutschland gefahren werden, sollen der Vergangenheit angehören." So wünscht es sich eine Gruppe von Tierfreunden aus Cottbus und Umgebung, welche sich seit kurzem aktiv gegen Tierzirkusse einsetzt und erstmals eine friedliche Protestaktion auf dem Viehmarkt inszenierte. "Seit Jahrhunderten werden Tiere systematisch zur Unterhaltung des Menschen gequält und misshandelt. Wir möchten ein friedliches Statement setzen, dass wir dieses in unserer schönen Stadt Cottbus nicht länger hinnehmen möchten", sagt Christian Krekow, Mitbegründer der Gruppe Tierfreunde Cottbus und Umgebung. Deutschlandweit 85 Städte, Bezirke und Gemeinden haben Zirkussen mit Wildtieren bereits das Auftrittsverbot ausgesprochen. (Quelle: http://www.peta.de/VerbotWildtiereImZirkus )

"Wildtiere gehören nicht in die Zirkusmanege, denn sie stellen besonders hohe Ansprüche an ihre Haltung und Unterbringung. In einem Zirkusunternehmen ist eine verantwortbare Haltung von Wildtieren grundsätzlich nicht möglich", meinen Karolin und Petra Kynast, welche ebenfalls seit der ersten Stunde aktiv am Bündnis mitwirken. "In immer mehr Städten und Gemeinden wie beispielsweise in Düsseldorf, Stuttgart, Chemnitz, Eisenach, Erfurt, Leipzig, Potsdam und mehreren Bezirken der Stadt Berlin ist das Mitführen bestimmter Wildtierarten in Zirkussen untersagt. "Nur Cottbus hinkt mal wieder hinterher," ärgeren sich Enrico Radomski, Karolin Klemke und Anne Scholtke, welche mit großen Plakaten gegen Tierzirkusse auf dem Viehmarkt protestierten. "Wir werden demnächst eine Online Petition starten, in welcher wir unsere Stadtspitze auffordern, Zirkusse mit Wildtieren endlich nicht mehr zu genehmigen", sagt Christian Krekow. „Wir freuen uns über jeden, der unserer Gruppe beitreten und uns bei zukünftigen Aktionen unterstützen möchte."

Kontakt erhalten Sie unter: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein! oder über die Facebook Seite: www.facebook.com/TierfreundeCottbusUndUmgebung

Bewertung:
(10 Stimmen)

Kommentare

Bitte anmelden, um einen Kommentar zu posten