Montag, 25.09.2017
*

Regen

12 °C
Ost-Südost 1 km/h

Jetzt aktiv Mitmachen!

Cottbus Donnerstag, 13 Juli 2017 08:35 |  von Redaktion

BTU Ringvorlesung: Neue Ansätze bei der forensischen Analyse geringster DNA-Menge

BTU Ringvorlesung: Neue Ansätze bei der forensischen Analyse geringster DNA-Menge

Letzte Ringvorlesung Forensic Sciences vor den Semesterferien: Freitag, 14. Juli 2017, 17:30 Uhr, Zentralcampus Cottbus, Großer Hörsaal

Der Vortrag „Tatort: Neue Ansätze bei der forensischen Analyse gerings- ter DNA-Menge“ von Prof. Dr. Richard Jäger von der Hochschule Bonn- Rhein-Sieg stellt neue Verfahren vor, mit denen Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler die zuverlässige STR-Analyse anhand geringster DNA-Mengen bis hin zur Analytik einzelner Spermien, Hautschuppen und telogener Haare verbessern können. In diesem Rahmen werden ak- tuelle Forschungsansätze diskutiert, die Ganzgenom- Vervielfältigungsverfahren (whole genome amplification, WGA) sowie »Next Generation Sequencing (NGS)«-Verfahren nutzen. Die Veranstal- tung wird von PD Dr. rer. nat. habil. Thomas Fischer, Leiter des Zentra- len Analytischen Labors der BTU, moderiert. Interessierte sind zu der kostenfreien Veranstaltung herzlich einge- laden. Im Anschluss an den Vortrag besteht die Möglichkeit, den Refe- renten ins Gespräch zu kommen.

Prof. Dr. Richard Jäger studierte Biologie an der Universität Karlsruhe und promovierte dort im Jahr 1996. Von 1997 bis 1998 war er Postdokto- rand und Assistent am Department klinische Forschung an der Universi- tät Bern. Von 1999 bis 2001 übernahm Herr Jäger die Stelle als wissen- schaftlicher Mitarbeiter am Institut für Gentechnik und Toxikologie am Forschungszentrum in Karlsruhe. In den Jahren von 2002 bis 2009 war er wissenschaftlicher Mitarbeiter am Institut für Pathologie des Universi- tätsklinikums Bonn. 2009 bis 2012 war Prof. Dr. Jäger als Postdoctoral Researcher im National Centre for Biomedical Engineering Science (NCBES) an der National University of Ireland in Galway tätig. Seit 2012 ist Dr. Jäger Professor für Biologie an der Hochschule Bonn-Rhein-Sieg.

Die öffentliche Ringvorlesung "Forensic Sciences: Der Tat auf der Spur" ist eine Kooperation des BTU-Weiterbildungszentrums mit dem Studien- gang Forensic Sciences & Engineering. Expertinnen und Experten ge- ben Einblicke in die Welt der Spurensuche, -analyse und -bewertung. Das Themenspektrum der Vorträge erstreckt sich vom Bereich der Rechtsmedizin, über die Rekonstruktion des Tathergangs bis hin zum psychiatrische Gutachten und neuen Ansätze in der forensischen DNA- Analyse.

pm/red

Bewertung:
(0 Stimmen)

Kommentare

Bitte anmelden, um einen Kommentar zu posten