Samstag, 23.09.2017
*

Heiter

5 °C
Ost 1 km/h

Jetzt aktiv Mitmachen!

Cottbus Freitag, 23 Juni 2017 16:47 |  von Redaktion

Cottbus für alle! - Demonstration angekündigt

Cottbus für alle! - Demonstration angekündigt

Um ein Zeichen für ein weltoffenes Cottbus zu setzen findet am 27.6. ab 19.00 Uhr eine Demonstration unter dem Motto „Cottbus für alle!“ statt, Startpunkt ist der Brandenburger Platz. Für die Demonstration berufen sich die Organisator*innen (Privatpersonen) auf die „Cottbuser Erklärung“. Diese wurde 2015 verabschiedet, um ein Zeichen gegen einen sich in Cottbus etablieren wollenden Pegida Ableger zu setzen. Die Demonstrationen von Zukunft Heimat und Pegida Dresden lassen ein Handeln auf Grundlage der Erklärung nun wieder notwendig erscheinen.

„Wir beobachten mit Sorge, dass auf den Demonstrationen von Zukunft Heimat fremdenfeindliche und rassistische Ansichten vorgetragen werden und dass auch zahlreiche Neonazis an den Aufzügen teilnehmen. Von einem harmlosen Bürgerverein kann hier keinesfalls die Rede sein!“, so Lothar Judith vom Cottbuser Aufbruch, der die Demonstration unterstützt.

"Im Umfeld der Demonstrationen von Pegida Dresden und Zukunft Heimat in Cottbus entwickelt sich zunehmend ein Klima der Gewalt. Besonders absurd sind Äußerungen von „Zukunft Heimat“ in Bezug auf ihre angebliche Friedfertigkeit in der Erreichung ihrer menschenverachtenden Ziele. Bei den bisherigen Demonstrationen waren sowohl bekannte Neonazis anwesend, u.a. der stellvertretende NPD Bundesvorsitzende Ronny Zasowk, als auch gewaltbereite Personen. Im Umfeld der Demonstration gab es mindestens zwei gewalttätige Übergriffe auf Menschen, die am Rande der Route friedlich ihre Meinung kund taten. Auch weitere Provokationen und Übergriffe in der Innenstadt, bspw. gegenüber Flüchtlingen, scheinen gewollt, um die politische Situation zu eskalieren und sich selbst politisch als Ordnungskraft zu profilieren." sagen die Organisatoren.

„Die Teilnehmenden der Zukunft Heimat-Demonstrationen schaffen erst Probleme, um sich dann selbst als Lösung anzubieten – das ist eine durchschaubare Strategie. Wir wollen ein Zeichen setzen und Solidarität mit den Opfern zeigen.“, erklärt eine der mitorganisierenden Privatpersonen, die namentlich nicht genannt werden möchte.

Die Demonstration "Cottbus für alle!" führt vom Brandenburger Platz über den Stadthallenvorplatz zur Universität. Verschiedene Redner/innen sind angefragt. "Demonstriert werden soll für eine weltoffene Stadt Cottbus, in der jeder individuell und frei entscheiden kann, wie er leben möchte, ohne dafür durch Neonazis bedroht zu werden." so das abschließende Statement.

Hintergrund: „Cottbus für alle!“ war das Motto einer Demonstration im Jahr 2015, die durch Privatpersonen ins Leben gerufen wurde, um gegen die einzige Pegida-Demo in Cottbus (Cogida) zu demonstrieren. Die „Cottbuser Erklärung“ wurde unterzeichnet von: Cottbuser Aufbruch, Cottbus Nazifrei, Jörg Steinbach (Präsident BTU C-S), Holger Kelch (Oberbürgermeister Cottbus), Studierendenrat der BTU C-S, verschiedene Organisationen und Privatpersonen. Die Cottbuser Erklärung kann aufgerufen werden unter: www.cottbus.de/mitteilungen/2015-02/cottbuser_erklaerung_cottbus_fuer_alle_-_no_pegida.html

pm/red

Bewertung:
(10 Stimmen)

Kommentare

Bitte anmelden, um einen Kommentar zu posten