Mittwoch, 22.11.2017
*

Teils Wolkig

8 °C
Ost 1.9 km/h

Jetzt aktiv Mitmachen!

Cottbus Mittwoch, 08 März 2017 18:40 |  von Redaktion

Opernpremiere "Aufstieg und Fall der Stadt Mahagonny"

Opernpremiere "Aufstieg und Fall der Stadt Mahagonny"

Am Samstag, 11. März 2017, 19.30 Uhr, kommt im Großen Haus des Staatstheaters mit „Aufstieg und Fall der Stadt Mahagonny“ die einzige Oper des genialen Duos Kurt Weill / Bertolt Brecht zur Premiere. In der Regie von Matthias Oldag (Ausstattung: Barbara Blaschke, Choreografie: Dirk Neumann) verwandelt sich die Drehbühne in ein Zentrum scheinbaren Glücks. Das hinfällige Gerippe eines alten Karussells wird Ausgangspunkt der harten Realität, die mit dem Versprechen von Glückseligkeit einhergeht.

Gegründet wird diese Stadt Mahagonny als letzter Coup der Ganoven Begbick, Fatty und Dreieinigkeitsmoses, die in einem maroden Vergnügungspark stranden. Die drei versuchen es mit dem großen Geschäft der Vergnüglichkeiten und für einen kurzen Moment blüht Mahagonny auf. Auch Jimmy Mahoney zieht es nach harten Jahren in den eiskalten Wäldern Alaskas in die Metropole der Freuden. Mädchen, Whisky und Boxkämpfe versprechen dort endlich eine Chance auf das süße Leben. Aber mit all den Müßiggängern und Glücksrittern treffen die unterschiedlichsten Vorstellungen von Glück, Liebe und Gerechtigkeit aufeinander. Auf lange Sicht kann dieses „Mahagonny“ mit seiner glitzernden Fassade und den Verheißungen der Zufriedenheit nicht bestehen. Das Geschäft mit dem anarchischen Vergnügen fordert seine Opfer.

Kurt Weills Komposition ist durchsetzt mit Elementen von Jazz und Blues, aber auch Parodien zeitgenössischer Schlager und „Hits“ klassischer Musik. Der Sound der Oper, der unnachahmlich vom Berlin der 20er Jahre erzählt, hat auch heute einen riesigen Unterhaltungswert. Brechts Libretto ist ebenso vielschichtig – sarkastisch, lustvoll, maßlos. Dabei ist das Werk immer auch große, wilde Unterhaltungskultur und dieser Aspekt ist zentral für die Umsetzung durch Regisseur Matthias Oldag. Brecht und Weill schufen mit dieser Zusammenarbeit ein Werk, das zu den wichtigsten Opern des 20. Jahrhunderts gezählt werden muss. Besonders große Popularität hat der „Alabama Song“ gewonnen, im Stück der Abgesang Jennys und der Mahagonny-Mädchen, heute beliebt in Versionen von Lotte Lenya, The Doors oder David Bowie.

Mit Carola Fischer (Witwe Begbick), Debra Stanley/Liudmila Lokaichuk (Jenny), Matthias Bleidorn/Dirk Kleinke (Jack), Hardy Brachmann (Fatty), Thorsten Coers (Tobby Higgins), Christian Henneberg (Bill), Ulrich Schneider (Dreieinigkeitsmoses), Jens Klaus Wilde (Jim), Ingo Witzke (Joe), dem Opernchor (Einstudierung: Christian Möbius) sowie den Damen und Herren des Balletts des Staatstheaters

Das Philharmonische Orchester spielt unter der Leitung von GMD Evan Christ.

Karten: für die Premiere kosten zwischen 24 und 45 Euro. Sie sind erhältlich im Besucherservice, Ticket-Telefon 0355/ 7824 24 24, sowie online über www.staatstheater-cottbus.de.

Die nächsten Vorstellungstermine:

Do 16.3., Do 23.3., Fr 7.4., Do 18.5. und Mi 31.5.2017, jeweils 19.30 Uhr

Bild: Szenenfoto; Foto: Marlies Kross

pm/red

Bewertung:
(0 Stimmen)

Kommentare

Bitte anmelden, um einen Kommentar zu posten