Montag, 25.09.2017
*

Regen

12 °C
Ost-Südost 1 km/h

Jetzt aktiv Mitmachen!

Cottbus Dienstag, 04 Oktober 2016 15:13 |  von Redaktion

Auf Pücklers Spuren. Neues Leitbild für Cottbus – Bürger können online mitmachen

Auf Pücklers Spuren. Neues Leitbild für Cottbus – Bürger können online mitmachen

Auf der Internetseite des Stadtmarketing- und Tourismusverbandes www.stadtmarketing-cottbus.de ist ab sofort der Entwurf des neuen Leitbildes Cottbus eingestellt. Bürger können zu den einzelnen Aussagen ihr Wertung abgeben bzw. ausführlichere Anregungen per Mail an Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein! übermitteln. Die Online-Bewertung ist bis 31. Oktober 2016 aktiv.

Der Textentwurf wurde aus dem letzten vorliegenden Leitbild von 2002 entwickelt, dazu wurden diverse Studien der letzten Jahre ausgewertet und deren Empfehlungen in die Analyse aufgenommen. Der erste Rohentwurf eines neuen Leitbildes wurde im Mai und Juni 2016 auf zwei Strategiekonferenzen in der IHK mit insgesamt rund 100 Fachleuten aus Wirtschaft und Gesellschaft diskutiert und sortiert. Über den Sommer wurden weitere Anregungen abgefragt und eingearbeitet. Nun liegt eine Entwurfsfassung vor, die fünf Überschriften trägt:  

1. Fundament der lebenswerten Stadt

2. Handlungsfeld 1: Alte und neue Kulturlandschaften im Sinne Fürst Pücklers

3. Handlungsfeld 2: BTU Cottbus-Senftenberg: Impulsgeber für Forschung, Technologietransfer und Fachkräfte

4. Handlungsfeld 3: Stadt mit Tatkraft für Energie, Wirtschaft und Innovation

5. Handlungsfeld 4: Leuchttürme der Sport- und Kulturstadt 

Ein stabiles Fundament und vier besondere Handlungsfelder wurden für die nächsten Jahre als wichtige Arbeitsbereiche ausgemacht – sie zusammen bilden die Grundfläche sowie die vier aufstrebenden Seiten einer Pyramide. In jedem Handlungsfeld gibt es drei Bereiche: „Wer wir sind“, „Wer wir sein wollen“ und „Was wir dafür tun wollen“. Zum letzten Bereich gehören dann konkrete Leitprojektvorschläge. Auf der Internetseite wird außerdem zu jedem Handlungsfeld eine Vision als Geschichte erzählt, die es einfacher machen soll, sich die Zukunft vorzustellen, die mit den Leitprojekten angesteuert wird. Das fertige Leitbild mit einer neuen Positionierung für Cottbus soll Anfang 2017 den Stadtverordneten zur Beschlussfassung vorgelegt werden. Der Leitbildentwurf wird ab dieser Woche in beiden Rathäusern auch als Textplakat ausgehängt. Anregungen zum Entwurf können natürlich auch per Post an die Geschäftsstelle des Stadtmarketingverbandes gerichtet werden: Neumarkt 5, 03046 Cottbus.  

Hintergrund:

Ein Leitbild ist wichtig, um das Fernziel der Stadtentwicklung anzupeilen. Auf einem Leitbild beruhen die tiefergehenden Teilkonzepte der Stadtentwicklung, die dann konkreter auf bestimmte Themen eingehen, wie Einzelhandel, Wirtschaftsentwicklung, Flächennutzung usw. Nach den Zielen des Leitbildes und den darin festgeschriebenen Leitprojekten sollen sich künftig auch die städtischen Betriebe ausrichten. Aus den Aufgaben des Leitbildes kann man ebenfalls auf die erforderlichen Strukturen in Wirtschaftsförderung und Marketing schließen sowie Investitionen gezielt ausrichten.

Eine glaubwürdige und überzeugende Stadtmarke, die das Leitbild krönen und in einem nächsten Schritt erarbeitet werden soll, muss sich ebenfalls auf akzeptierte Ziele der Stadtentwicklung und Schritte zur Umsetzung beziehen, damit Form und Inhalt übereinstimmen.  

Der Leitbildprozess wurde auf der Klausurtagung des Stadtmarketing- und Tourismusverbandes im Jahr 2015 gestartet und wird durch eine Lenkungsgruppe gesteuert, in der folgende Personen mitwirken: Oberbürgermeister Holger Kelch, Andreas Wirth (Büroleiter Ob), Olaf Schöpe (Vizevorsitzender Stadtmarketing- und Tourismusverband), Gert Streidt (Direktor der Stiftung Park und Schloss Branitz), Prof. Silke Weidner (BTU Cottbus-Senftenberg), Doreen Mohaupt (Fachbereich Stadtentwicklung), Daniela Paulig (Stabstelle Stadtmarketing beim OB) und Gabi Grube als Geschäftsführerin des federführenden Verbandes.

pm/red

Bewertung:
(4 Stimmen)

Kommentare

  • von Matthias Ostrowski Mittwoch, 05.10.2016, 10:45

    Jetzt mal ehrlich und nicht böse gemeint: Die Statements, die man da mit Daumen hoch und runter bewerten kann, sind ein buzzword-schwangeres Geschwurbel vom Feinsten. Hauptsache jeder und alles (Industrie4.0, Elektromobilität, Sport, BTU, Ostsee) ist erwähnt und die richtigen Adjektive sind dabei (überregional, nutzerorientiert, vorrausschauend). Man kann hinter jeden dieser überlangen Sätze ein "like" setzen, denn es sind unstrittige Allgemeinplätze. ein grauenhaft uninteressanterer Komitee-Konsens. Damit macht man aber kein Marketing - wie ging der Slogan? "Pepsi ist ein qualitativ hochwertiges koffeinhaltiges Erfrischungsgetränk mit dem Potenzial zur Identifikation mit dem Lebensstil einer nachwachsenden Generation." - nee, so nicht.

    Das alles sagt NICHTS aus. Das ist mal ein schöner Überflug, was in der Stadtpolitik so Thema ist oder in den Augen einiger Thema sein sollte, aber mit Marketing hat das auch alles nichts zu tun.

    Es ist kein Leitbild, wenn kein Bild beim Lesen entsteht.

    Mehr so: Was wollen wir "verkaufen" (Gewerbeflächen (Ostsee zähl ich mal dazu), Wohnungen, Studien-und Ausbildungsplätze, Hotelbetten (haben wir da viel?). Was sind unsere Argumente (Verkehrsanbindung, Parks, ) Was sind unsere USPs (preiswert, Pückler, ) Was sind die Anforderungen an die Politik, damit sich die Stadt besser vermakten lässt? (direkte Anbindung Flughafen, Dresden usw.)

Bitte anmelden, um einen Kommentar zu posten