Samstag, 19.08.2017
*

Heiter

20 °C
West-Südwest 6 km/h

Jetzt aktiv Mitmachen!

Cottbus Dienstag, 27 September 2016 11:20 |  von Redaktion

Energie Cottbus müht sich zum Derbyerfolg gegen Budissa Bautzen

Energie Cottbus müht sich zum Derbyerfolg gegen Budissa Bautzen

Energie kommt in Fahrt. Zuletzt gab es drei Siege (1x Landespokal und 2x Regionalliga) und nicht nur vorn fallen Tore, nach Spitzenreiter Jena stellt Cottbus derzeit mit erst fünf Gegentoren die zweitbeste Abwehr der Liga. Verzichten muss Wollitz heute zunächst lediglich auf Paul Gehrmann, der noch angeschlagen auf der Bank sitzt. Weidlich spielt für ihn in der Zentrale, ansonsten ist alles wie beim Auswärtssieg in Auerbach. Bautzen hat fünf seiner bisherigen sieben Ligapartien verloren, Thomas Hoßmang, der bei der U23 des FCE spielte, fehlt heute gesperrt.

Erwartungsgemäß übernimmt Energie die Initiative, sie versuchen sich durch die Bautzener Reihen zu spielen. In der neunten Minute gelingt das ansehnlich, Viteritti hat Zeit und zielt genau, der Schuss geht ab ins Eck zum 1:0! Danach hat der FCE weiter das Heft des Handelns in der Hand, erspielt sich weitere Möglichkeiten, weiß sie aber nicht zu nutzen. Bis zur Pause verändert sich der Spielstand nicht mehr, die Gäste müssen zudem noch ihren Kapitän Martin Kolan verletzungsbedingt auswechseln.

Pele Wollitz nutzt die Pause um zu wechseln, Kevin Weidlich bleibt draußen, Paul Gehrmann übernimmt für ihn. Bautzen meldet sich mit einem Achtungszeichen aus der Unterbrechung zurück, Meyer im FCE-Kasten muss sich lang machen um einen Ball von links zu erreichen. Es folgen weitere Chancen, die ersten fünf Minuten der zweiten Hälfte sind gefährlicher als die gesamte erste Hälfte der Gäste. Dann merken die Energiespieler auch endlich, dass der Pausentee vorbei ist, Ziegenbein zirkelt einen Freistoß an die Latte! Die Sachsen suchen aber weiter die Lücke zum Ausgleich, nach 66 Minuten führen sie zumindest nach Ecken bereits mit 6:2. Der eingewechselte Mamba hat direkt danach seinen Moment als seine Mitspieler eine Bautzener Ecke abwehren und der Konter läuft. Schön setzt er sich links durch, will es allein machen und kommt vor Keeper Wohlfeld zum Schuss, genau in dessen Arme. Schade, Viteritti wäre besser positioniert gewesen. In der Folge hat er weitere Möglichkeiten, trifft aber jeweils die falschen Entscheidungen. Bautzen versucht weiter alte Fußballweisheiten zu bestätigen da Energie den Sack nicht zumacht und kommt in der 75. Minute aussichtsreich zum Schuss, Meyer verhindert Schlimmeres. Wollitz reagiert und bringt Daniel Svab für Benjamin Förster um den Vorsprung vor 5.406 Zuschauern abzusichern. Sein Team macht es aber unnötig spannend, vorn vergeben sie einen Konter nach dem anderen und hinten nähert sich Bautzen dem Energietor in den Schlussminuten gefährlich an. Nicht mal Patkas Foul an Ziegenbein mit anschließendem Elfmeter für Energie bringt Sicherheit. Viterittis Schuss ist schwach, Wohlfeld hat ihn ohne Probleme.

Bereits am Donnerstag kommt es zum Spitzenspiel gegen die noch ungeschlagenen Jenaer. Verliert Energie ist es bereits eine Art Vorentscheidung, derzeit sind die Thüringer neun Punkte vor Cottbus.

Budissa Bautzen, Reimund Linkert: „Ich habe ähnliches zu kommentieren wie die letzten Wochen. Wir brauchen zu lange um den Respekt abzulegen und Ordnung reinzubekommen. Wir haben viele Standardsituationen die wir nicht genutzt haben. In der zweiten Hälfte sind wir mutiger geworden und haben einige Hochkaräter. Das ist ein Spielverlauf der eigentlich ein 1:1 gerechtfertigt hätte. Es ist uns leider nicht vergönnt gewesen das zu erleben.“

Energie Cottbus, Pele Wollitz: „Ich kann mich dem Kollegen anschließen, bis darauf, dass wir das 2:0 machen müssen. Eigentlich ein guter Konter und ein gutes Verhalten, nur der Abschluss leider nicht. Wir müssen feststellen, dass wir beim 1:0 ordentlich aufgestellt waren. Danach wirkten die Spieler müde und gedanklich langsam. Das Laufverhalten und Passspiel funktionierte nicht. Die Gier und Spritzigkeit fehlte. In den letzten Wochen war das alles sehr ordentlich und ich muss herausfinden woran das lag.“

Fotos: Christiane Weiland

Bewertung:
(0 Stimmen)

Kommentare

Bitte anmelden, um einen Kommentar zu posten