Sonntag, 24.09.2017
*

Wolkig

16 °C
Südwest 13 km/h

Jetzt aktiv Mitmachen!

Cottbus Sonntag, 11 September 2016 12:21 |  von Redaktion

Zweite Medaille für Cottbus. Martina Willing holt Speer-Silber bei Paralympics

Zweite Medaille für Cottbus. Martina Willing holt Speer-Silber bei Paralympics

Martina Willing hat die zweite Medaille einer brandenburgischen Sportlerin bei den paralympischen Spielen in Rio de Janeiro gewonnen. Bei ihrer siebten Teilnahme an den Sommerspielen gewann die Sportlerin des Brandenburgischen Präventions- und Rehabilitationssportverein im Speerwurf der zusammengelegten Startklassen F55 und F56 die Silbermedaille. Die 56-Jährige warf den Speer auf 22,22 Meter. „Ich bin sehr zufrieden mit der Leistung und der Platzierung, glücklich wäre ich, wenn ich gewonnen hätte“, sagte Willing nach dem Wettkampf. Ralf Paulo, Cheftrainer des Behinderten-Sportverbandes Brandenburg sprach von einer „sehr guten Leistung“. Für Willing ist es die 14. Medaille bei paralympischen Spielen. Alleine im Speerwurf gewann Willing dreimal Gold, zweimal Silber und einmal Bronze. Der Behinderten-Sportverband Brandenburg kommt nun auf 28 Medaillen (4x Gold, 12x Silber, 12x Bronze).
Gold ging an die Lettin Diana Dadzite, die mit 23,25 Metern einen Weltrekord in der Startklasse F55 warf. Über Bronze freute sich Nadia Medjmed (Algerien, 20,24 Meter).
 
Niederlage gegen Kanada
 
Die deutschen Goalballer mit Einwechselspieler Stefan Hawranke (SSV BS Königs Wusterhausen) haben das zweite Vorrundenspiel verloren. Die deutsche Mannschaft unterlag Kanada mit 5:7. Alle Tore für Deutschland erzielte Michael Feistle. In der 5er- Gruppe liegt Deutschland nach 2 Spielen mit drei Punkte auf den zweiten Rang. Punktgleich sind Schweden und Kanada. Brasilien ist mit 6 Punkten Tabellenführer.
 
Engeleiter auf Rang neun
 
Leichtathletin Janne Sophie Engeleiter hat bei den paralympischen Spielen in Rio de Janerio über 100 Meter den Einzug in den Finallauf erwartungsgemäß verpasst. Die 20-Jährige Abiturientin der Cottbuser Sportschule erreichte in der Startklasse T13 nach 13,13 Sekunden das Ziel. Ihre Bestzeit liegt bei 12,99 Sekunden. In der Endabrechnung landete Engeleiter auf den neunten Rang. Für Engeleiter waren es die ersten paralympischen Spiele. Einen Weltrekord lief Leilia Adzhametova. Die Ukranierin lief 11,86 Sekunden. Der Finallauf findet am Sonntag statt.

Foto: Binh Truong / DBS

Bewertung:
(0 Stimmen)

Kommentare

Bitte anmelden, um einen Kommentar zu posten