Freitag, 18.08.2017
*

Bedeckt

18 °C
Ost 1 km/h

Jetzt aktiv Mitmachen!

Brandenburg Freitag, 17 Februar 2017 10:45 |  von Redaktion

2016: Mehr Umsatz und Aufträge für das Brandenburger Baugewerbe

2016: Mehr Umsatz und Aufträge für das Brandenburger Baugewerbe

Im Jahr 2016 stieg der baugewerbliche Umsatz in den Betrieben des Bauhauptgewerbes mit 20 und mehr Beschäftigten im Land Brandenburg um 7,8 Prozent auf 2,7 Mrd. EUR gegenüber dem Vorjahr. Nach Information des Amtes für Statistik Berlin-Brandenburg gab es im Hochbau im Jahr 2016 vor allem auf Grund des regen Wohnungsbaus (+30,2 Prozent) einen Umsatzzuwachs um durchschnittlich 18,3 Prozent.

Während die Umsätze auch im gewerblichen und industriellen Hochbau (+5,3 Pr ozent) stiegen, entwickelten sie sich im öffentlichen Hochbau (–5,3 Prozent) rückläufig. Im Tiefbau sank der baugewerbliche Umsatz im Jahr 2016 um 2,2 Prozent gegenüber dem Vorjahr, insbesondere wegen des Rückgangs im Straßenbau um 12,2 Prozent. Die Auftragseingänge im Bauhauptgewerbe stiegen im Jahr 2016 um 4,0 Prozent und erreichten ein Volumen von 2,3 Mrd. EUR. Die Zahl der Beschäftigten ist im abgelaufenen Kalenderjahr 2016 gegenüber 2015 leicht um 0,8 Prozent gesunken und betrug im Monatsdurchschnitt 15.825 tätige Personen. Damit stieg der baugewerbliche Umsatz je Beschäftigten um 8,6 Prozent auf 14.160 EUR. Die Entgelte der Beschäftigten wuchsen um 1,7 Prozent auf 523,1 Mill. EUR.

Auf den Baustellen wurden im abgelaufenen Jahr 20,2 Mill. Arbeitsstunden geleistet, das sind, arbeitstäglich bereinigt, 1,5 Prozent weniger als im Jahr 2015. Im Dezember 2016 stieg der Umsatz in Betrieben des Brandenburger Bauhauptgewerbes um 5,7 Prozent gegenüber dem Vorjahresmonat auf 267,1 Mill. EUR. Da sich auch die Zahl der Beschäftigten im letzten Monat des abgelaufenen Jahres 2016 um 0,8 Prozent auf 15.810 verringerte, lag der baugewerbliche Umsatz je Beschäftigten mit 16.896 EUR um 6,5 Prozent über dem Wert des Vorjahresmonats.

Die Auftragseingänge stiegen im Dezember 2016 um 6,9 Prozent auf 213,9 Mill. EUR gegenüber Dezember 2015. Die Entgelte sanken um 4,3 Prozent auf 47,5 Mill. EUR. Die Anzahl der geleisteten Arbeitsstunden lag mit 1,4 Mill. Stunden, arbeitstäglich bereinigt, um 4,2 Prozent über dem Wert des Vorjahresmonats.

pm/red

Foto: Harry Meyer, www.pixelio.de

 

Bewertung:
(0 Stimmen)

Kommentare

Bitte anmelden, um einen Kommentar zu posten