Donnerstag, 19.10.2017
*

Wolkig

8 °C
Nordwest 0 km/h

Jetzt aktiv Mitmachen!

Brandenburg Sonntag, 30 Oktober 2016 22:00 |  von (4)

Multifokallinsen statt Gleitsichtbrille?

Multifokallinsen statt Gleitsichtbrille?

Schon ab dem mittleren Alter fällt vielen Menschen auf, dass sie plötzlich im Nahbereich nicht mehr scharf sehen können. Das beeinträchtigt besonders die Lesefähigkeit. Lange Zeit war eine Gleitsichtbrille in diesem Moment die einzige Lösung, doch inzwischen greifen immer mehr Menschen auch zu Multifokallinsen.

Wie funktionieren Multifokallinsen?

Tatsächlich sorgen Multifokallinsen genauso wie Gleitsichtbrillen dafür, dass die Träger sowohl in der Nähe wie auch in der Ferne scharf sehen können. Wer eine Gleitsichtbrille trägt, leidet zumeist an einer Kurzsichtigkeit, die leider durch die normal auftretende Altersweitsichtigkeit nicht wieder ausgeglichen wird. Man kann also gleichzeitig kurz- und weitsichtig sein, was den Alltag ohne Sehhilfe enorm erschwert. Eine Gleitsichtbrille umfasst zweierlei Linsen im Brillenglas: Eine gleicht die Kurzsichtigkeit aus; sie macht den oberen Teil des Brillenglases aus. Und die andere Linse, die den unteren Teil des Glases einnimmt, korrigiert die Weitsichtigkeit. Ganz ähnlich funktionieren die Multifokallinsen. Allerdings gibt es hier mehrere Alternativen.

Die unterschiedlichen Formen von Multifokallinsen

Multifokallinsen, die wie herkömmliche Kontaktlinsen ins Auge gesetzt werden, können unterschiedlich aufgebaut sein. Segmentale Linsen werden ebenso zusammengestellt wie Gleitsichtbrillen: Im unteren Teil korrigieren sie die Weitsicht, sodass der Träger den Blick ein wenig senken muss. Im Gegensatz dazu gibt es auch die simultanen Multifokallinsen: Hier sind die unterschiedlichen Stärken überall in der Linse eingearbeitet – sie liegen verteilt auf der ganzen Fläche nebeneinander. Entsprechend werden immer zwei verschiedene Bilder auf die Netzhaut projiziert. Eines davon ist scharf, das andere unscharf. Das Gehirn entscheidet sich jeweils für das scharfe Bild und blendet das andere aus. Allerdings benötigen die meisten Menschen eine gewisse Eingewöhnungsphase, bis dieser Effekt eintritt und das etwas befremdliche „Schattensehen“ verschwindet.

Multifokallinsen durch Operation?

Es ist inzwischen möglich, sich multifokale Kontaktlinsen auch durch eine Operation ins Auge einsetzen zu lassen. Diese Linsen bleiben dann dauerhaft im Auge und können nicht herausgenommen werden. Allerdings wird diese OP im Normalfall nur vorgenommen, wenn der Patient sowieso an Grauem Star leidet und daher eine neue Linse benötigt. Durch die Operation erhält er also nicht nur sein zuvor sehr eingeschränktes Augenlicht wieder, sondern bekommt auch einen Ausgleich für die Kurz- und die Weitsichtigkeit.

Mögliche Gegenanzeigen

Multifokale Kontaktlinsen eignen sich grundsätzlich für alle Patienten. Ob sie allerdings als angenehm empfunden werden, hängt ganz vom Träger ab. Wer etwa nie eine Brille tragen musste und nur die Altersweitsichtigkeit bekämpfen möchte, greift häufig eher zur Lesebrille, die nach dem Gebrauch wieder in der Tasche verschwinden kann. Patienten hingegen, die schon lange Kontaktlinsen tragen, um die Kurzsichtigkeit auszugleichen, entscheiden sich oft und gern für die Multifokallinsen, da sie sich so nicht im fortgeschrittenen Alter an eine neue Brille gewöhnen müssen. Probleme können allerdings bei Menschen mit sehr trockenen Augen auftreten: Hier reizen die Linsen die Hornhaut und schränken das Sehvermögen noch zusätzlich ein.

Linsen immer anpassen lassen

Inzwischen kann man ganz einfach online multifokale Kontaktlinsen bestellen. Bei der Entscheidung für oder gegen die Linsen sollte man allerdings immer einen Optiker oder Augenarzt zurate ziehen, der die Gewöhnungsphase überwacht. Er kann mit dem Patienten gemeinsam herausfinden, welche Art von Multifokallinse angenehm sitzt und das Sehvermögen bestmöglich wieder herstellt – manche Menschen haben zum Beispiel länger mit dem „Schattensehen“ zu kämpfen. Für sie eignen sich segmentale Linsen eher als simultane. Ist die passende Linse erst gefunden, kann man sie aber ohne weitere Komplikationen online bestellen und sich nach Hause liefern lassen.

Bild-ID: #55602136 | © benik.at – fotolia.com

Bewertung:
(0 Stimmen)

Kommentare

Bitte anmelden, um einen Kommentar zu posten