Mittwoch, 20.09.2017
*

Teils Wolkig

16 °C
West-Südwest 5 km/h

Jetzt aktiv Mitmachen!

Brandenburg Dienstag, 28 Juni 2016 21:53 |  von (4)

Boxspringbetten – neuer Trend in Deutschlands Schlafzimmern

Boxspringbetten – neuer Trend in Deutschlands Schlafzimmern

Vor einigen Jahren war die Kaltschaummatratze Standard in Deutschlands Schlafzimmern. Inzwischen hat sich jedoch ein Trend zu Boxspringbetten entwickelt. Im Jahr 2014 verkaufte der deutsche Möbelhandel bereits 470.000 dieser neuen Schlafplätze und Experten schätzen den Gesamtabsatz auf etwa 650.000 – Tendenz steigend. Was hat es mit Boxspringbetten auf sich und schläft es sich darauf besser?

Was sind Boxspringbetten eigentlich?

Boxspringbetten sind extra dicke Matratzen, die aus drei Elementen bestehen. Im untersten Bereich, wo sonst klassischerweise der Lattenrost im Bettrahmen hängt, befindet sich eine matratzenähnliche Unterkonstruktion. Hierauf liegt die eigentliche Taschenfederkern- oder Federkern-Matratze. Die Konstruktion schließt ab mit einer Auflage, die im Fachjargon Topper genannt wird. Diese Matte, die mehrere Zentimeter dick ist, soll die Matratze schonen und den Liegekomfort erhöhen. Dieses System ist gar nicht so neu, wie es anfänglich scheint: Früher wurde solche Matratzen Kastenmatratzen genannt.

Bettenhersteller haben mit Problemen zu kämpfen

Der Begriff „Box spring“ stammt aus dem Englischen und bedeutet Kiste mit Federn. Der Fachverband Matratzen-Industrie e.V. berichtet, dass vor fünf Jahren noch vier von fünf Deutschen auf einer Kaltschaummatratze schliefen. Heute liegt dieser Anteil bereits nur noch zwischen 65 und 70 Prozent. Wer bislang ausschließlich klassische Bettensysteme angeboten hat, muss mit einem enormen Umsatzeinbruch kämpfen. Bereits jetzt wurden die ersten Hersteller vom Markt verdrängt. Wer jedoch den Trend erkannt hat und Boxspringbetten anbietet, wie zum Beispiel Möbel inhofer, profitiert davon, dass das Thema Schlafen wieder mehr ins Bewusstsein der Bundesbürger gerückt ist; schließlich ist die Matratze verantwortlich für einen guten und erholsamen Schlaf.

14 Jahre ist eine Matratze durchschnittlich alt

Der Nachholbedarf der Deutschen ist hoch – im Durchschnitt beträgt das Alter der Schlafzimmermöbel 22 Jahre und die Matratze ist durchschnittlich 14 Jahre alt. Dabei empfehlen Experten aus hygienischen Gründen, Matratzen alle 7 bis 10 Jahre auszutauschen. Seit Aufkommen des Trends zu Boxspringmatratzen kaufen viele Verbraucher kein komplettes Schlafzimmer, sondern nur ein Bett. Die Vorteile einer Boxspringmatratze liegen auf der Hand:

  • mehr Komfort
  • bequemere Einstiegshöhe
  • bessere Unterstützung des Körpers über gesamte Liegefläche

Bild 1: © istock.com/andresr

Bild 2: © istock.com/Oman Mirzaie  

Bewertung:
(0 Stimmen)

Kommentare

Bitte anmelden, um einen Kommentar zu posten