Freitag, 24.03.2017
*

Heiter

14 °C
Ost-Nordost 4 km/h

Jetzt aktiv Mitmachen!

Brandenburg Montag, 13 Juni 2016 22:08 |  von (4)

Baukalkulation: ein wichtiger Teilbereich des Bauwesens

Baukalkulation: ein wichtiger Teilbereich des Bauwesens

Baukalkulation ist eine Bezeichnung für den Teil des Bauwesens, der sich auf die Kostenermittlung für Leistungen eines Bauauftrags bezieht. Eine Baukalkulation wird vor, während sowie nach der Realisierung eines Bauauftrags durchgeführt. Darauf basierend, ist die Baukalkulation mit verschiedenen Stadien verbunden.

Welche Kosten fallen für die Bauleistung an?

Im Rahmen der Baukalkulation, die auch über eine automatische Kalkulation erfolgen kann, werden zu Beginn die Kosten für die Bereitstellung einer Bauleistung ermittelt. Dieser Teilbereich gehört der Kategorie der Vorkalkulation an und ist in eine Auftrags-, Arbeits-, Angebots- sowie Nachtragskalkulation untergliedert. Erstes Hauptaugenmerk liegt zumeist auf der Angebotskalkulation, die eine Übernahme und Erstellung des Leistungsverzeichnisses inkludiert. Weitere Unterkategorien der Angebotskalkulation beziehen sich auf eine Berechnung von einzelnen Kosten der Teilleistungen sowie aller Gemeinkosten.

Ein Leistungsverzeichnis als Grundlage

Um eine Baukalkulation effektiv zu bewerkstelligen, ist ein Leistungsverzeichnis erforderlich. Dieses Leistungsverzeichnis wird entweder automatisch mit einer Ausschreibung vorgelegt oder von einem Anbieter selbst präsentiert. Daran anknüpfend, folgen die Auftrags- sowie Vertragskalkulation, falls das Bauunternehmen für die Vergabe eines Auftrags näher in Betracht kommt. Verbunden mit gewünschten Bedingungen oder Änderungen, erstellen Baudienstleister nunmehr ein Auftragsleistungsverzeichnis, das den Vertragsinhalt im Zusammenspiel mit Vertragsbedingungen sowie Terminabsprachen darstellt.

Etwaige Anpassungen in der Arbeitskalkulation

Der nächste Schritt der Baukalkulation ist die Arbeitskalkulation, die alle konkreten Umstände zur Durchführung der Bauausführung einschließt. Dieser Teil der Baukalkulation kann durchaus zu der Erkenntnis führen, dass andere als in der Kalkulation angegebenen Maßnahmen wirtschaftlicher sind. Eine endgültige Festlegung von Nachunternehmerkonditionen sowie Stoffpreisen folgt. Daraufhin werden diese Kostenbedingungen in der Arbeitskalkulation berücksichtigt.

Ein Vergleich ist sinnvoll

Ist die Bauausführung erfolgt, werden die Sollansätze der Arbeitskalkulation mit tatsächlich beanspruchten Werten verglichen. Dieser Schritt ist notwendig, wenn einzelne Leistungen bisher nicht Teil der Vereinbarungen gewesen sind oder Änderungen an Grundlagen der Baupreiskalkulation vorgenommen wurden. Neben der individuellen Kalkulation ist die Baukalkulation durch Unterstützung einer speziellen Software möglich. 

Foto: 

Baukalkulation ist eine Bezeichnung für den Teil des Bauwesens, der sich auf die Kostenermittlung für Leistungen eines Bauauftrags bezieht. Eine Baukalkulation wird vor, während sowie nach der Realisierung eines Bauauftrags durchgeführt. Darauf basierend, ist die Baukalkulation mit verschiedenen Stadien verbunden.

 

Welche Kosten fallen für die Bauleistung an?

 

Im Rahmen der Baukalkulation, die auch über eine automatische Kalkulation erfolgen kann, werden zu Beginn die Kosten für die Bereitstellung einer Bauleistung ermittelt. Dieser Teilbereich gehört der Kategorie der Vorkalkulation an und ist in eine Auftrags-, Arbeits-, Angebots- sowie Nachtragskalkulation untergliedert. Erstes Hauptaugenmerk liegt zumeist auf der Angebotskalkulation, die eine Übernahme und Erstellung des Leistungsverzeichnisses inkludiert. Weitere Unterkategorien der Angebotskalkulation beziehen sich auf eine Berechnung von einzelnen Kosten der Teilleistungen sowie aller Gemeinkosten.

 

Ein Leistungsverzeichnis als Grundlage

 

Um eine Baukalkulation effektiv zu bewerkstelligen, ist ein Leistungsverzeichnis erforderlich. Dieses Leistungsverzeichnis wird entweder automatisch mit einer Ausschreibung vorgelegt oder von einem Anbieter selbst präsentiert. Daran anknüpfend, folgen die Auftrags- sowie Vertragskalkulation, falls das Bauunternehmen für die Vergabe eines Auftrags näher in Betracht kommt. Verbunden mit gewünschten Bedingungen oder Änderungen, erstellen Baudienstleister nunmehr ein Auftragsleistungsverzeichnis, das den Vertragsinhalt im Zusammenspiel mit Vertragsbedingungen sowie Terminabsprachen darstellt.

 

Etwaige Anpassungen in der Arbeitskalkulation

 

Der nächste Schritt der Baukalkulation ist die Arbeitskalkulation, die alle konkreten Umstände zur Durchführung der Bauausführung einschließt. Dieser Teil der Baukalkulation kann durchaus zu der Erkenntnis führen, dass andere als in der Kalkulation angegebenen Maßnahmen wirtschaftlicher sind. Eine endgültige Festlegung von Nachunternehmerkonditionen sowie Stoffpreisen folgt. Daraufhin werden diese Kostenbedingungen in der Arbeitskalkulation berücksichtigt.

 

Ein Vergleich ist sinnvoll

 

Ist die Bauausführung erfolgt, werden die Sollansätze der Arbeitskalkulation mit tatsächlich beanspruchten Werten verglichen. Dieser Schritt ist notwendig, wenn einzelne Leistungen bisher nicht Teil der Vereinbarungen gewesen sind oder Änderungen an Grundlagen der Baupreiskalkulation vorgenommen wurden. Neben der individuellen Kalkulation ist die Baukalkulation durch Unterstützung einer speziellen Software möglich.  

Bewertung:
(0 Stimmen)

Kommentare

Bitte anmelden, um einen Kommentar zu posten