Donnerstag, 21.09.2017
*

Bedeckt

13 °C
West-Südwest 8 km/h

Jetzt aktiv Mitmachen!

Brandenburg Freitag, 06 Mai 2016 17:00 |  von Redaktion

Beziehungen zu Polen werden noch persönlicher

Beziehungen zu Polen werden noch persönlicher

Ausschreibung für Partnerschaftsbeauftragte/n in Großpolen läuft bis Juni

 

Die Beziehungen zwischen Brandenburg und Polen sollen im deutsch-polnischen Jubiläumsjahr mithilfe einer oder eines neuen Partnerschaftsbeauftragten noch enger werden. Die Ausschreibung für die Stellenbesetzung wurde gerade veröffentlicht und läuft noch bis Anfang Juni. Die Beziehungen zu Polen genießen im Land Brandenburg sogar Verfassungsrang, die nachbarschaftliche Lage und die gemeinsamen Interessenslagen tun ihr Übriges, so dass Polen im Zentrum der märkischen Außenkontakte steht. Bereits heute gibt es auf der Basis von Partnerschafts- und Kooperationsabkommen viele Kontakte und enge Kooperationen der Wirtschaft und der Universitäten, gemeinsame Kulturveranstaltungen sowie Städte- und Schulpartnerschaften. Europastaatssekretärin Anne Quart sagte: „Partnerschaftsbeauftrage helfen dabei diese Beziehungen zu festigen und auszubauen und darüber hinaus neue Kooperationsfelder zu erschließen. Denn die Kontakte zwischen Menschen und Einrichtungen brauchen vor Ort engagierte Partnerinnen und Partner.“

Das Ministerium der Justiz und für Europa und Verbraucherschutz (MdJEV) hat in diesem Zusammenhang eine Ausschreibung gestartet, um die Stelle einer Partnerschaftsbeauftragten, bzw. eines Partnerschaftsbeauftragten des Landes Brandenburg in der Wojewodschaft Wielkopolskie/Großpolen zu besetzen. Der Schwerpunkt der Tätigkeit wird bei der der Vermittlung von Kontakten und Informationen zwischen zivilgesellschaftlichen Organisationen, Kultur und Verwaltung liegen. „Die Person – oder ihr Team – müssen Erfahrungen in der Zusammenarbeit mit Vertretern aus Politik, Kultur, Wissenschaft und Verwaltung beider Regionen haben und Fachkompetenz zur Bewertung politischer, sozialer und kultureller Entwicklungen. Dazu müssen sie gut in beiden Regionen vernetzt sein. Ich erhoffe mir von dieser Stelle neue Ideen und die Bewahrung bestehender Bande zwischen unseren beiden Ländern“, sagte Quart weiter.

Die Ausschreibungsunterlagen lassen sich auf dem „Vergabemarktplatz Brandenburg“: http://vergabemarktplatz.brandenburg.de oder unter diesem (Direktlink) abrufen. Um sich an der Ausschreibung beteiligen zu können, müssen Sie sich dort einmalig und kostenlos registrieren. Der Bewerbungsschluss ist Freitag, der 03. Juni 2016.

 

 

 

Hintergrund:

Bereits seit Oktober 2008 gibt es in einigen mittelosteuropäischen Partnerregionen Brandenburgs Partnerschaftsbeauftragte (PSB) des Landes. Sie arbeiteten bislang in den polnischen Wojewodschaften Dolnosląskie (Niederschlesien) und Wielkopolskie (Großpolen) sowie in der rumänischen Region Centru. Künftig sollen die Partnerschaftsbeauftragten noch stärker politische und zivilgesellschaftliche Kontakte aufbauen. Das neue Konzept sieht u.a. eine Neuausschreibung für die Beauftragung in den Partnerregionen Großpolen vor.

 

 

 

Quelle: Ministerium der Justiz und für Europa und Verbraucherschutz

Bewertung:
(0 Stimmen)

Kommentare

Bitte anmelden, um einen Kommentar zu posten