Montag, 29.05.2017
*

Bedeckt

20 °C
Ost 1 km/h

Jetzt aktiv Mitmachen!

Brandenburg Freitag, 29 April 2016 17:51 |  von Redaktion

Erfolgreicher Zukunftstag an der BTU Cottbus–Senftenberg

Erfolgreicher Zukunftstag an der BTU Cottbus–Senftenberg Foto: Ralf-Peter Witzmann, BTU Cottbus - Senftenberg

Etwa 300 Schülerinnen und Schüler nutzten am 28. April 2016 das spannende Programm, zu dem die BTU Cottbus–Senftenberg an ihre drei Standorte eingeladen hatte.

Sie lernten die Studiengänge der Universität kennen und verschafften  sich insbesondere Einblicke in naturwissenschaftlich-technische Berufsbilder. Aber auch sozialwissenschaftliche und umweltwissenschaftliche Studiengänge und Berufsbilder wurden vorgestellt.

„Der Zukunftstag für Mädchen und Jungen im Land Brandenburg war an der BTU ein voller Erfolg“, konstatierte Christiane Land von der Zentralen Studienberatung und verwies auf das von Beginn an große Interesse der Teilnehmenden aus den neunten bis zwölften Klassen. So war am Zentralcampus Cottbus zum Beispiel der Eröffnungsvortrag zu Studienmöglichkeiten und -bedingungen mit 190 Schülerinnen und Schülern bestens besucht.

Neben zahlreichen weiteren Angeboten waren die Ateliers der Architekten, die Führung durch das IVI-Labor (Intuitive Virtual Interaction) mit der interaktiven Bearbeitung eines Turbinentriebwerks in der virtuellen Realität besonders gefragt. Zu den Highlights zählten auch die Experimente in der Hochspannungshalle sowie die Einführung in den Forschungsbereich „Smart Capital Region“, in deren Rahmen die Frage „Warum sollten Elektroautos kommunizieren können?“ beantwortet wurde. Am Campus Cottbus-Sachsendorf stand insbesondere das Studium der Sozialen Arbeit im Mittelpunkt des Zukunftstages.

Über 90 motivierte Schülerinnen und Schüler, welche die Angebote des Zukunftstages für Mädchen und Jungen in Brandenburg am Standort Senftenberg der BTU Cottbus–Senftenberg nutzten, freute sich Heike Postelt von der Zentralen Studienberatung ebenso wie Professoren, Mitarbeiter und Studierende aus der Angewandten Chemie, der Biotechnologie, der Elektrotechnik, dem Maschinenbau, der Medizininformatik und dem Wirtschaftsingenieurwesen.

Bakterien und Pilze, Fabrikplanung, Halbleiterdioden und Transistoren oder das Programmieren einer Prüfprobe im CAD-Labor waren nur einige der Themen. Die Teilnehmenden kamen zum Beispiel vom Elsterschloss Gymnasium in Elsterwerda, aus Bad Belzig und Frankfurt (Oder) und sogar aus der französischsprachigen Schweiz.

25 Schülerinnen und Schüler der Klassenstufe 12 und zwei Pädagogen vom Collège Voltaire in Genf sowie eine Pädagogin vom Emil-Fischer-Gymnasium in Schwarzheide besuchten unter anderem das studentische Team Lausitz Dynamics, die Labore der Angewandten Chemie und der Biotechnologie. Mit Beifall wurde die abschließende Vorlesung zur Biochemie der Liebe von Dr. Barbara Hansen aufgenommen.

Ein Schüleraustausch mit dem Emil-Fischer-Gymnasium Schwarzheide hatte die Gäste aus der Schweiz in die Lausitz geführt. Von ihrem Besuch der BTU Cottbus–Senftenberg am Zukunftstag zeigten sie sich begeistert.

„Ich mag Naturwissenschaften, und hier gefällt es mir gut“, sagte Iris Jermann, die wie auch ihr Mitschüler Paolo Minniti die guten Studienbedingungen lobte. Der Pädagoge Cyril Flückiger, der am Collège Voltaire Deutsch als Fremdsprache lehrt und die Schüler mit seiner Kollegin Anne Schürmann begleitete, dankte für die Gastfreundschaft und sagte: „Es wurde alles gut erklärt. Wir haben ein vollständiges Bild der Universität bekommen und wurden auch mit der praktischen Dimension vertraut gemacht.“

Schon bald gibt es erneut Gelegenheit, sich umfassend über Studienmöglichkeiten und –bedingungen sowie Forschungsschwerpunkte an der BTU Cottbus–Senftenberg zu informieren. Die Universität lädt am Freitag, 3. Juni, von 13. bis 18 Uhr zum Tag der offenen Tür auf den Zentralcampus Cottbus und den Campus Cottbus-Sachsendorf ein. Auf dem Campus Senftenberg öffnet sie ihre Türen am Samstag, 4. Juni, von 10 bis 15 Uhr.

                       

 

Foto:    Ralf-Peter Witzmann, BTU Cottbus-Senftenberg
Quelle: Brandenburgische Technische Universität Cottbus−Senftenberg

Bewertung:
(0 Stimmen)

Kommentare

Bitte anmelden, um einen Kommentar zu posten