Donnerstag, 17.08.2017
*

Bedeckt

24 °C
Südwest 1 km/h

Jetzt aktiv Mitmachen!

Brandenburg Freitag, 15 April 2016 22:49 |  von (4)

Das mache ich doch im Schlaf: so funktioniert der Ablauf im Schlaflabor

Das mache ich doch im Schlaf: so funktioniert der Ablauf im Schlaflabor Petra Bork / pixelio.de

Auf den ersten Blick erinnert ein Schlaflabor an ein klassisches Schlafzimmer. Einzig das Kopfende des Bettes weist darauf hin, dass es sich nicht um ein privates Schlafgemach handelt. Dort befindet sich ein kleiner Kasten, der an mehreren Verstärkereingängen für unterschiedliche Messgeräte der Polysomnografie erkennbar ist.

Ein Untersuchungsraum mit Schlafzimmeratmosphäre

Lassen Besucher der Schlaflabore ihren Blick durch die Räumlichkeiten schweifen, fallen weiterhin an Decken befestigte Infrarotlampen ins Auge. Diese Geräte zeichnen über Nacht die Körperposition von Patienten auf. Erst in benachbarten Räumen geht die heimische Schlafraumatmosphäre vollends verloren. In diesen Räumen werden während des Schlafs abgegebene Signale aufgezeichnet. Spezielle Geräte überwachen den Schlaf und werden über die gesamte Nacht von erfahrenen Laboranten beaufsichtigt. Außerdem befindet sich ein Mikrofon im Schlafraum, das Geräusche wie ein Schnarchen oder Sprechen während des Schlafs erfasst.

Im Regelfall stellen Ärzte nach der ersten Nacht eine Diagnose

Ein Großteil aller Patienten verweilt für ein oder zwei Nächte im Schlaflabor. In einem Beitrag auf schlafmedizin.de wird genau beschrieben, wie Gehirnströme während des Schlafs erfasst und überwacht werden. In Anbetracht der Messergebnisse der ersten Nacht stellen Mediziner zumeist schon eine endgültige Diagnose und treffen eine Entscheidung, welche Therapie von Nöten ist. Müssen sich Patienten länger als eine Nacht im Schlaflabor aufhalten, beginnen Ärzte in den Folgenächten bereits mit der Therapie und überprüfen erste Erfolge.

Sind Tagesmessungen von Nöten?

Neben diesen nächtlichen Untersuchungen werden tagsüber eventuell unterschiedliche Tagesmessungen durchgeführt, die die Reaktionsfähigkeit und Wachsamkeit von Betroffenen kontrollieren. Im Regelfall erfolgt eine Wiederholung dieser Tests, um spätestens bei Kontrolluntersuchungen die Erfolge der Therapien zu checken. Wird bei Patienten eine Schlafapnoe diagnostiziert, erhalten Betroffene nach der ersten im Schlaflabor absolvierten Nacht einen Automaten zur nasalen Überdruckbeatmung. Eine Einstellung des Geräts für den notwendigen Druck erfolgt in den anschließenden ein bis zwei Nächten.

Gut zu wissen

Der Schlafraum ist auch in einem Schlaflabor stets abgedunkelt. Für Patienten ist es erforderlich, individuell benötigte Hygieneartikel sowie Schlafkleidung mit ins Schlaflabor zu bringen.

Foto: Petra Bork  / www.pixelio.de

 

 

Bewertung:
(0 Stimmen)

Kommentare

Bitte anmelden, um einen Kommentar zu posten