Montag, 24.07.2017
*

Bedeckt

24 °C
Südwest 1.9 km/h

Jetzt aktiv Mitmachen!

Brandenburg Donnerstag, 24 März 2016 17:00 |  von Redaktion

Wissen schützt: Infektionskrankheiten und Impfschutz Thema im Schulunterricht

Wissen schützt: Infektionskrankheiten und Impfschutz Thema im Schulunterricht Wikipedia gemeinfrei

In Brandenburgs Schulen soll das Thema Impfen stärker im Unterricht behandelt werden. Dafür erhalten Lehrerinnen und Lehrer nach einer Fortbildung einen neuen Ordner mit Unterrichtsmaterialien. Unter dem Titel „Wissen schützt!“ bietet er Lernmodule zum menschlichen Immunsystem, zu Infektionskrankheiten und ihre Übertragungen sowie zum richtigen Impfschutz. So erfahren Schülerinnen und Schüler alles über Windpocken, Mumps, Masern, Röteln und andere Infektionskrankheiten.

Das Angebot vom Bündnis Gesund Aufwachsen in Brandenburg ist in Kooperation mit dem Gesundheitsministerium, dem Bildungsministerium, der AOK Nordost – Die Gesundheitskasse und dem Verein Bildung und Gesundheit entstanden. Vorbild ist der „Lehrerkoffer Impfen“ von Baden-Württemberg. Herausgeber ist der Stuttgarter YAEZ Verlag. Jeweils bis zu zwei Lehrkräfte einer Schule der Sekundarstufe I sowie der Berufsschulen können an den Fortbildungen des Vereins Bildung und Gesundheit zum methodischen Umgang mit dem Impfordner im zweiten Schulhalbjahr 2015/2016 teilnehmen.

Gesundheitsministerin Diana Golze: „Die neuen Unterrichtsmaterialien zeigen den Schülerinnen und Schüler, wie ein kleiner Stich ihnen großen Schutz bringt. Das ist wichtig. In Deutschland erkranken noch immer viele Menschen an Infektionskrankheiten, weil kein ausreichender Impfschutz besteht. Ein Beispiel sind Masern. Sie sind keine harmlose Kinderkrankheit, sondern eine hochansteckende Viruserkrankung, die ernsthafte Komplikationen verursachen und sogar tödlich verlaufen kann. Der beste Schutz ist nach wie vor die Impfung. Und Masern könnten schon lange eliminiert sein. Aber dafür sind die Impflücken noch zu groß. Wir müssen die Durchimpfungsraten in der Bevölkerung weiter erhöhen. Dafür ist eine bessere Aufklärung und Information über die Vorteile von Impfungen notwendig.“

Bildungsminister Günter Baaske: „Impflücken sind Wissenslücken! Schülerinnen und Schüler sollen im Biologie-Unterricht nicht nur ihren Körper kennen lernen, sondern auch erfahren, wie sie sich vor Krankheiten schützen können. Und die Kinder und Jugendlichen von heute sind die Eltern von morgen, die dann Verantwortung übernehmen und sich um die gesundheitliche Vorsorge ihrer Kinder sorgen müssen. Wir wollen die präventive Gesundheitsarbeit in den Schulen weiter ausbauen. Deswegen ist es gut, neben gesundheitlichen Aufklärungsaktionen das Thema Impfen noch stärker in den Schulunterricht zu integrieren.“

Frank Michalak, Vorstandsvorsitzender der AOK Nordost – Die Gesundheitskasse: „Impfungen gehören zu den wichtigsten präventiven Maßnahmen, die in der Medizin zur Verfügung stehen, um Kinder und Erwachsene vor schweren Krankheiten zu schützen. Deshalb ist es wichtig, dass wir die Bevölkerung für die Notwendigkeit einer guten Impfvorsorge sensibilisieren. Das neue Unterrichtsangebot ist dafür eine sehr gute Maßnahme. Wir wollen den Jugendlichen zeigen, dass die Vorteile der empfohlenen Impfungen klar überwiegen. Moderne Impfstoffe sind gut verträglich. Und die Krankenkassen übernehmen die Kosten lebensrettender Impfungen.“

Kathleen Krause, Geschäftsführerin des Vereins Bildung und Gesundheit: „Wenn man Zusammenhänge erkennt, seinen Körper und die Prozesse in ihm versteht und dann noch weiß, wie man sich gesund halten kann, ist das Verständnis dafür geweckt, dass Impfungen zu den wirksamsten und wichtigsten vorbeugenden Gesundheitsmaßnahmen gehören. Man schützt damit nicht nur sich selbst, sondern auch die Menschen, welche aufgrund chronischer Erkrankungen oder Schwangerschaften einem besonderen Risiko der Ansteckung von Krankheiten ausgesetzt sind. Das Unterrichtsmaterial erklärt und lässt Raum für Diskussionen in den unterschiedlichsten Fächern, von Biologie über Deutsch bis LER.“

Die neuen Unterrichtsmaterialien wurden für Lehrerinnen und Lehrer der Sekundarstufe I sowie der Berufsschulen (Anfangsunterricht) erstellt. In fünf Modulen eignen sich Schülerinnen und Schüler Grundlagenwissen über das menschliche Immunsystem, Infektionskrankheiten und Möglichkeiten der Immunisierung an (Modul 1: „Das menschliche Immunsystem“, Modul 2: „Das lernende Immunsystem“, Modul 3: „Infektionskrankheiten und ihre Übertragung“, Modul 4: „Impfschutz aufbauen und erhalten“, Modul 5: „Anregungen für einen fächerübergreifenden Unterricht“). Die Module sind in Teilen thematisch aufeinander aufbauend, können aber auch unabhängig voneinander verwendet werden.

Der Ordner umfasst neben Kopiervorlagen auch Lehrerinformationen mit didaktischen Hinweisen zum Einsatz im Unterricht, alle Lösungen, ein Glossar, einen jährlich neu erscheinenden Impfkalender der BZgA sowie einen gelben Impfpass. Ein USB-Stick mit allen Unterrichtsmaterialien und Video-Clips sowie die eigene Projektwebseite www.wissenschuetzt.de ergänzen das Angebot.

 

 

 

Quelle: Ministerium für Arbeit, Soziales, Gesundheit, Frauen und Familie des Landes Brandenburg

Bewertung:
(0 Stimmen)

Kommentare

Bitte anmelden, um einen Kommentar zu posten